Senken Probiotika in der Säuglingsmilch das Allergierisiko? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Darmflora (des Babys) und Allergierisiko?

Dass die Darmflora bei der Entstehung von Allergien eine Rolle spielt wird immer deutlicher. Leider verlaufen die Studien zum Einsatz bestimmter Bakterienstämme in sehr unterschiedliche Richtungen.
Eine finnische Studie konnte eine Reduzierung der Neurodermitisrate auf die Hälfte durch den Einsatz von Probiotika zeigen. Viele Arbeitsgruppen haben versucht diese Ergebnisse zu bestätigen. Leider fielen die nachfolgenden Studienergebnisse sehr unterschiedlich aus, selbst wenn die Voraussetzungen der Studie gleich waren.
Insofern lassen sich keine allgemeingültigen Empfehlungen aus den Studien ableiten. Trotzdem ist das Thema, dass der Darm eine Rolle spielt, nicht vom Tisch. Für einen gezielten Einsatz sind wir wissenschaftlich allerdings noch nicht weit genug.
Aber auf eins können sich die Eltern verlassen: die Probiotika, die den Säuglingsnahrungen zugesetzt sind, sind sicher und gesundheitlich vollkommen unbedenklich.

Lesen Sie mehr im neuen Ratgeber Allergieprävention von Frau Dr. Reese
https://www.allergiecheck.de/ebook-allergiepraevention/

Zeigt her eure Füße

Mit steigenden Temperaturen steht der Wechsel des Schuhwerks an: Winterstiefel ade,  Sommerschuhe, Sandalen, Flipflops her. Doch Chromat-Allergiker und Personen mit empfindlicher Haut müssen beim Kauf neuer Schuhe besonders sorgfältig vorgehen. Chromat-gegerbtes Leder kann eine Chromat-Allergie auslösen und Ekzeme an den Füßen verursachen. Der DAAB hat daher ein paar Tipps für einen unbeschwerten Frühlingsstart zusammengestellt.

• Wer zu Ekzemen neigt und empfindlicher Haut hat, sollte Lederschuhe nicht ohne Socken oder Strümpfe tragen. Leider können beim starken Schwitzen die Schadstoffe wie Chromate aus dem Leder rausgelöst werden. Achten Sie daher darauf, dass die Schuhe nicht zu eng sind und nach Möglichkeit luftig.
• Wer unter Chromat-Allergie leidet sollte pflanzengegerbte Schuhe vorziehen. Fragen Sie im Handel nach.
• Auch bei pflanzengegerbten Schuhe ist das Tragen von Socken und Strümpfen empfehlenswert.
• Ob es sich bei einem entzündeten, juckenden Ausschlag im Fußbereich um eine Allergie handelt, kann ein Allergietest klären. Eine Diagnostik beim Allergologen ist hier dringend empfehlenswert.
• Kaufen Sie keine stark stechend riechende Schuhe, sie können durch die allergieauslösenden Chemikalien wie Formaldehyd, 2-Phenyl-2-propanol oder Phthalate belastet sein.

Das Infoblatt Allergien auf Schuhe kann für Mitglieder des DAAB unter info@daab.de bestellt werden.

Mallorca-Akne

Rote Flecken, Knötchen, Papeln oder Quaddeln auf Dekolleté, Schulterregion und Arme, zusammen mit starkem Juckreiz? Dahinter könnte die sogenannte “Mallorca-Akne” stecken.
Ursache für eine Mallorca-Akne sind das Zusammentreffen von Emulgatoren und/oder bestimmten Fetten in Kosmetika oder Körperpflegemitteln mit den einwirkenden UV-A Strahlen bei einem Sonnenbad.
Eine wirksame Therapie erfolgt mit Antihistaminika.
Zur Vorbeugung einer Mallorca-Akne sollte bereits einige Tage vor Reisebeginn die gesamte Pflegekosmetik auf lipid- und emulgatorfreie Körperpflegeprodukte umgestellt werden.

Nesselsucht: Hoffnung durch neuen Wirkstoff?

Jeder weiß, wie quälend der Juckreiz bei Mückenstichen sein kann. Man kann kaum die Finger davon lassen.
Für Menschen, die an einer chronischen Nesselsucht/ Urtikaria leiden gehört dieser massive Juckreiz zum Leben.
Es kommt plötzlich zu juckenden Quaddeln an der Haut oder an einzelnen Hautpartien. Häufig treten gleichzeitig -aber auch allein – tiefe Schwellungen der Haut, sogenannte Angioödeme, auf. Begleitet werden die Symptome durch starken andauernden Juckreiz, der die Konzentration mindert und Schlafen fast unmöglich macht.
Die Lebensqualität ist massiv beeinflusst.
Von der chronischen Form der Urtikaria, sie dauert länger als sechs Wochen und tritt täglich oder in Abständen von mehreren Tagen auf, sind alleine in Deutschland fast eine Million Menschen betroffen.

Standardbehandlung reicht oft nicht
Erschreckend zeigt die DAAB Umfrage aus 2016, dass 50 Prozent der Urtikaria-Patienten, die bereits seit 5 Jahren unter Nesselsucht leiden, ihre Erkrankung lediglich mit  einem Antihistaminikum  in Einfachdosis behandeln. Doch das lindert nur bei jedem zweiten die Beschwerden.
Der nächste Schritt wäre eine Aufdosierung des Antihistaminikums, wie in der Urtikaria-Leitlinie empfohlen.
Für Patienten, bei denen diese Therapie nicht ausreichend erfolgreich war, gibt es seit einigen Jahren eine weitere Behandlungsmöglichkeit, die rasch und dauerhaft Patienten zur Beschwerdefreiheit führt: den Wirkstoff Omalizumab, der in regelmäßigen Abständen durch den Arzt verabreicht wird.

Möchten Sie mehr zur Urtikaria, den Behandlungsmöglichkeiten und zur Therapie mit Omalizumab lesen, dann bestellen Sie den Artikel „Neue Therapie bei Nesselsucht“ ” aus der “Allergie konkret” 1-2018. Wir schicken Ihnen gerne ein kostenfreies Ansichtsexemplar. Mail an info@daab.de

…und weiter geht die AllergieMobil-Tour durch Deutschland

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund e.V. (DAAB) tourt weiter mit seinen AllergieMobilen durch Deutschland.
Die fahrenden Beratungsstellen bieten Rat und Informationen zu Allergien, Asthma und Neurodermitis. Am AllergieMobil stehen Beratungskräfte den Ratsuchenden zur Verfügung und bieten dazu eine kostenlose Lungenfunktionsmessung sowie Ratgeber, Zeitschriften und weitere Informationen zu den Themen an.
Die AllergieMobile des DAAB absolvieren bundesweit über 250 Termine jährlich. Und die Fragen zu Allergien auf Pollen, Nahrungsmitteln, Hausstaubmilben, Duftstoffen oder zu Asthma, Neurodermitis, Laktose, Fruchtzucker, Gluten und Co. nehmen stetig zu.

Kommen Sie vorbei, wir freuen uns auf Sie!

Nachfolgend die nächsten Termine:
jeweils 10 – 16h

03.07.     96450 Coburg         Marktplatz
04.07.     95410 Bayreuth    La – Spezia – Platz
05.07.     97980 Bad Mergentheim, Marktplatz
06.07.     65183 Wiesbaden     Mauritiusplatz
09.07.     40721 Hilden         Mittelstraße / Alter Markt
9.07.       63739 Aschaffenburg     Eingang City Galerie
10.07.     50667 Köln         Schildergasse am Harzheimbrunnen
10.07.     91052 Erlangen         Neuer Markt (Ost)
11.07.     44787 Bochum         Husemannplatz
12.07.     47533 Kleve         Große Straße / Fischmarkt
13.07.     41236 Mönchengladbach – Rheydt, Marktplatz
16.07.     52062 Aachen         Holzgraben
16.07.     91522 Ansbach         Martin-Luther-Platz
17.07.     42105 Wuppertal     Willy-Brandt-Platz
17.07.     84028 Landshut    Altstadt (Höhe  Haus Nr. 82)
18.07.     44137 Dortmund     Ostenhellweg /Reinolidikirchplatz
19.07.     94469 Deggendorf     Oberer Stadtplatz
19.07.     53111 Bonn         Bottlerplatz
19.07.     92224 Amberg        Marktplatz 11
20.07.     45481 Mülheim-Saarn     Pastor-Luhr-Platz
20.07.     95028 Hof        Altstadt vor dem Kugelbrunnen

Drei effektive Tipps bei Pollenallergie

Den Pollen aus dem Weg zu gehen schafft man kaum. Damit die Symptome des Heuschnupfens wenigstens zur Nacht abnehmen folgende Tipps vor dem Schlafen ehen:

1) Kleidung nicht im Schlafzimmer ausziehen und ablegen, da an ihr Pollen anhaften.
2) Haare waschen bevor Sie ins Bett gehen, so gelangen keine Pollen aufs Kopfkissen.
3) Nasendusche: Die Härchen in der Nase dienen als natürlicher Luft-Filter. Allerdings bleiben auch Pollen darin hängen. Um den Kontakt und damit die allergische Reaktion zu unterbrechen eignen sich Nasenduschen (erhältlich in Drogerie und Apotheke). Die Spülung mit  Salzlösung ist in mehrerer Hinsicht hilfreich: Die Pollen werden weggespült und gleichzeitig wird die Nasenschleimhaut befeuchtet.
So lässt es sich nachts besser durchatmen.
Diese Tipps dienen der Unterstützung und ersetzen keine medikamentöse Therapie!

Vorsicht Duftstoffe! Internationaler Weltdufttag

Anlässlich des Internationalen Weltdufttags möchte der Deutsche Allergie- und Asthmabund auf die Schattenseiten des weit verbreiteten Duftstoffeinsatzes hinweisen und zur mehr Rücksicht gegenüber Asthmatikern und MCS- und COPD-Erkrankten sowie besonders empfindlichen Personen aufrufen. Duftstoffe werden seit vielen Jahren nicht nur zur Parfümierung von Kosmetika, Putz- und Waschmitteln eingesetzt sondern auch als Marketinginstrument um beispielsweise die Kaufbereitschaft oder Stimmung der Kunden zu beeinflussen. Der Duftstoffeinsatz kennt kaum Grenzen – in Hotels, großen Kaufhäusern, öffentlichen Verkehrsmitteln, Flughäfen, Bahnhöfen, Schulen oder Krankenhäusern werden Duftstoffe professionell über Beduftungsäulen oder Klimaanlagen verbreitet.  Dabei wird oft vergessen, dass sehr empfindliche Personen mit zum Teil massiven gesundheitlichen Beschwerden auf luftgetragene Duftstoffe reagieren können – von Kopfschmerzen, Herz-Kreislaufbeschwerden, Hustenreiz bis hin zu Asthmaanfällen.

Zum Schutz der Betroffenen und auch um diese Personen nicht von der Teilnahme am öffentlichen Leben auszuschließen fordert der DAAB e.V. einen Verzicht auf den Duftstoffeinsatz in öffentlichen Einrichtungen, Krankenhäusern oder Verkehrsmitteln bzw. Transparenz des Duftstoffeinsatzes durch eine angemessene Information der Kunden, Patienten und Fahrgäste.

Um angenehme Atmosphäre zu schaffen ist Lüften mit Luftaustausch, Reinigung der Räume und bei unangenehmen Gerüchen auch das Beheben der unangenehmer Geruchsquellen wie z.B. Schimmelbefall effektiver und angemessen.

Betroffene können sich an den DAAB wenden, wir setzen uns für Ihre Interessen ein.

Ein Symptomkomplex: Das Analgetika-Intoleranz-Syndrom (ASS-Intoleranz)

Beim Analgetika-Intoleranz-Syndrom, kurz AIS (umgangssprachlich  ASS-Intoleranz) reagieren die betroffenen Patienten mit Allergie-ähnlichen Beschwerden auf die Einnahme von Arzneimitteln wie Aspirin.
Das Analgetika-Intoleranz-Syndrom  ist ein Symptomenkomplex, der meist mit nasalen Beschwerden wie verstopfter und laufender Nase, einem reduzierten Riechvermögen und einer häufig wiederkehrenden Polyposis nasi beginnt. Im weiteren Verlauf können Asthma bronchiale und Unverträglichkeitsreaktionen, ausgelöst durch die Einnahme von Aspirin und anderen Schmerzmitteln, hinzukommen.
Lesen Sie in unserer Zeitschrift „Allergie konkret“ mehr zur Diagnostik, den therapeutischen Optionen der Erkrankung und warum eine salicylsäurearme Kost wenig Einfluss auf die Erkrankung hat.

Gerne senden wir Ihnen den Artikel zu. Einfach ein Mail an info@daab.de senden.

Die Allergie konkret ist im Mitgliedsbeitrag für 36,-€/Jahr enthalten und erscheint viermal im Jahr. www.daab.de/service/mitglied-werden

Naturkosmetika – natürlich und sensitiv?

Naturkosmetika genießen ein sehr positives Image, besonders sanft und hautverträglich zu sein. Doch diese pauschale Einschätzung trügt. Denn viele Pflanzenauszüge, die zur Herstellung von Naturkosmetika eingesetzt werden, enthalten irritierende und/oder sensibilisierende Stoffe, so dass auch bei natürlichen Pflegeprodukten Unverträglichkeitsreaktionen und Allergien möglich sind. Zu den bekannten allergieauslösenden Naturstoffen zählen u.a. Perubalsam, Wollwachsalkohole oder Lanolin. Auch einige ätherische Öle wie das Bergamottöl, Eukalyptusöl oder Zitronenöl können allergische Hautreaktion auslösen. Man sollte sie grundsätzlich nie unverdünnt benutzen, zudem können sie sich durch die Einwirkung von Sauerstoff oder unter Sonneneinstrahlung verändern und unter diesen Bedingungen hautreizende bzw. allergieauslösende Abbauprodukte entstehen.

Kontaktallergiker sollten daher auch bei Naturkosmetika die Angaben zur Zusammensetzung der Produkte genau beachten. Leider bietet auch die Auslobung „sensitiv“ keine Sicherheit bezüglich der Verträglichkeit der kosmetischen Produkte, denn dieser Begriff ist weder näher definiert noch rechtlich verankert. Damit können die Hersteller diesen Begriff relativ frei interpretieren zum Leidwesen empfindlicher Personen, Allergiker und Asthmatiker.

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund führt regelmäßig Marktchecks der unterschiedlichen Sensitiv-Produkte durch, um zu überprüfen, ob diese Kosmetika die Erwartungen der sensiblen und sensibilisierten Verbraucherinnen und Verbraucher erfüllen. So haben beispielsweise Deodorantien, Sonnenschutzmittel für Kinder und Erwachsene und aktuell Apre-Sun-Produkte unter die Lupe genommen. Die entsprechenden Publikationen können in der DAAB-Geschäftsstelle angefordert werden.

Eine gute Orientierung bei der Suche nach verträglichen Kosmetika und Naturkosmetika bietet das DAAB-Label. Dieses Siegel garantiert, dass die ausgezeichneten Produkte frei von potenten Allergieauslösern und Duftstoffen sind. Auch in der Naturkosmetikbranche gibt es inzwischen ein breites Sortiment von Produkten, die das DAAB-Label tragen und sowohl der Haut als auch der Umwelt gut tun.

Gerne senden wir Ihnen eine Übersicht der gelabelten Produkte zu. Mail an info@daab.de

Pollen sind unterschätzte Umweltschadstoffe

Je nach Pflanzenart haben Pollen eine unterschiedliche Größe und Form und lösen mit unterschiedlichen Pollenmengen in der Luft allergische Beschwerden aus. Dabei können, abhängig vom Ort des Vorkommens, für einen Pollenallergieauslöser wie beispielsweise Ambrosia auch unterschiedliche Pollenmengen allergische Beschwerden auszulösen.  Das soll auch an den vor Ort bestehenden Umweltfaktoren liegen. Zum einen werden die Entzündungsreaktionen und nachfolgenden allergischen Beschwerden durch die Allergene in den Pollen ausgelöst. Es gibt aber in den Pollen auch noch weitere Substanzen, die die Entzündungsreaktion verstärken oder direkt Schleimhautzellen der Atemwege schädigen können. Dadurch kann die Wirkung von Allergenen noch verstärkt werden. Auch Luftschadstoffe haben eine schädigende Wirkung auf die Atemwege. Zusätzlich stellten Forscher fest, dass Pollen mit Luftschadstoffen im Austausch stehen. Kleine Staubpartikel können an ihrer Oberfläche Pollen tragen, die dann in die unteren Atemwege transportiert werden. Schadstoffe wie Stickstoffdioxid (NO2) und Kohlendioxid (CO2) können Größe, Vitalität, Form und Stoffwechsel von Pollenkörnern verändern. Substanzen, die allergen wirken oder indirekt Zellen schädigen, werden durch Schadstoffe in der Pflanze wie Ozon, Schwermetalle, Diesel, CO2 und Schwefeldioxid (SO2) stärker ausgebildet.

Es gibt sogar ein eigenes „Pollen-Mikrobiom“. Die Bakteriendichte auf den Pollen kann je nach Pflanzenart (z.B. Gräser/ Birke) aber auch an unterschiedlichen Orten (Stadt/Land) verschieden sein. Je mehr N02 in der Außenluft ist, desto weniger fanden sich unterschiedliche Bakterien auf den Pollen. Was das bedeutet ist bisher nicht klar. Aber die Forscher verweisen auf die positive Bedeutung der Bakterienvielfalt beim menschlichen Darm. Und nicht zuletzt hat auch das Klima Einfluss auf die Pollen. Durch die Zunahme der Temperaturen hat sich die Pollensaison bereits verlängert. Aber auch die Luftfeuchtigkeit, Windstärke und –richtung können den Pollenflug beeinflussen. Bei zu hoher Luftfeuchtigkeit nimmt der Pollenflug ab, bei einer Windstärke von 2-4 Metern pro Sekunde sollen die höchsten Pollenkonzentrationen in der Luft auftreten. Wird der Wind stärker, können Pollen weit verweht werden, dadurch nimmt die Pollenmenge aber lokal auch wieder ab.

Zusammenfassung nach: Pollen als Umweltnoxen – Wirkung und Interaktion mit anderen Umweltfaktoren, Autor: Prim. Priv.-Doz. Dr. Fritz Horak Allergiezentrum Wien West vom 15.03.2018 Artikel: https://ch.universimed.com/fachthemen/9390