Pollenarme Wanderungen

Wo können Allergiker mit Heuschnupfen beim Wandern wieder durchatmen? Im Hochgebirge, wo kaum Pollen zu finden sind! Zwischen dem Chiemgau und dem Berchtesgadener Land, vom Isarwinkel bis zum Rofan hält das Buch 30 pollenarme Routen ab 1.500 Höhenmetern in vielen Facetten bereit. Überwältigende Bergkulissen, großartige Panoramablicke und beschwerdefreier Gipfelsturm wird damit für Allergiker greifbar. Mit Übersichtskarte, Detailkarten, Tourensteckbriefen und Routenbeschreibungen. Abgerundet wird das Buch durch Tipps vom Deutschen Allergie- und Asthmabund für das Wandern mit einer Pollenallergie

Jetzt neu im DAAB Buchverkauf: A. Späth; Tief durchatmen, 96 Seiten, J. Berg Verlag, 2013, € 14,99

Vorsicht: Gepanschte Nahrungsergänzungsmittel

Die Zeitschrift “Gute Pillen – Schlechte Pillen” hat eine Internetdatenbank “Gepanschtes“ aufgebaut, in der momentan rund 970 Nahrungsergänzungsmittel aufgelistet werden, die  angeblich auf pflanzlicher Basis sind, aber mit unerlaubten Inhaltsstoffen gepanscht werden. Zum Teil enthalten diese Mittel Substanzen, die in Europa verboten sind.

Das ist dem DAAB ein Tipp Wert. Die vollständige Info finden Sie auf der Seite Gute Pillen- Schlechte Pillen.

 

Sensitiv-Sonnenschutzprodukte: Speziell für Kinder nicht empfehlenswert

Zum Start des Sommers hat der DAAB Sonnenschutzprodukte für sensible Haut unter die Lupe genommen, da Allergiker und empfindliche Personen, die bestimmte Inhaltsstoffe in Kosmetika nicht vertragen, auf gut verträgliche Sonnenschutzprodukte angewiesen sind. Das Ergebnis erschreckt: nicht alle Sensitiv-Produkte können für sensibilisierte und empfindliche Sonnenanbeter und speziell Kinder empfohlen werden.

Es gibt keine verbindliche rechtliche Regelung dafür, welche Produkte als „sensitiv“ ausgelobt werden dürfen.

Positiv aufgefallen ist, dass die Sensitiv-Produkte für Erwachsene diese Auslobung zu Recht tragen. Hier wird auf den Einsatz von kritischen Duft-, Konservierungs- und Farbstoffen verzichtet. Leider trifft das nicht auf alle Produkte zu, denn als „sensitiv“ werden einige Produkte ausgelobt, die allergieauslösende Duftstoffe enthalten. Besonders bedenklich ist es, dass ausgerechnet in verschiedenen Produkten für Babys und Kinder deklarationspflichtige allergieauslösende Duftstoffe eingesetzt werden.

Damit wird deutlich: Wer auf Nummer sicher gehen will, muss die Deklaration der Inhaltsstoffe sorgfältig lesen und verstehen. Verbraucherinnen und Verbraucher dürfen sich nicht auf Slogans wie „sensitiv“ oder frei von synthetischen Duftstoffen verlassen, denn diese Produkte können natürliche Duftstoffe enthalten, die unter Umständen allergen wirken können. Nach Einschätzung des DAAB sind allergieauslösende Duftstoffe in Produkten für Allergiker und insbesondere für Babys und Kleinkinder, nicht akzeptabel, auch wenn sie natürlichen Ursprungs sind.

Gute Orientierung bei der Suche nach verträglichen Kosmetika bietet das DAAB-Label, das auf einigen bewerteten Produkten zu finden ist. Die gelabelten Produkte sind frei von bekannten Allergieauslösern und von synthetischen sowie natürlichen Duftstoffen, was sowohl für empfindliche Personen und insbesondere für Duftstoffallergiker als auch für Asthmatiker besser verträglich ist.

Die Liste mit geeigneten Sonnenschutzmitteln, schicken wir Ihnen per Email zu: sl@daab.de

Naturschutzbehörde hilft bei Insektenumsiedlung

Insekten, die Allergikern gefährlich werden könnten, lassen sich manchmal an ungünstigen Standorten nieder. Wespennester findet man beispielsweise in Hohlräumen von Häusern wie unter Dachbalken, in Rolladenkästen oder an Gartenhäuschen. Von der eigenmächtigen Entfernung ist dringend abzuraten. In der Vergangenheit wurden diese Nester meist von der Feuerwehr entfernt. Dies ist aber nicht mehr generell der Fall. Experten für Insektenumsiedlungen empfehlen Anfragen zur Umsiedlung an die Naturschutzbehörden der jeweiligen Landkreise zu stellen, weil aus naturschutzrechtlichen Gründen nur zertifizierte Fachleute Umsiedlungen vornehmen dürfen.

Allergie Warnhinweis 07.06.2013

07.06.2013

Allergie Warnhinweis: Dosen von „Unox Gulaschsuppe“ enthalten „Unox Tomatensuppe mit Nudeln und Fleischklößchen“ und somit nicht deklarierte Allergene wie Ei und Sellerie.

Aufgrund eines Versehens bei der Produktion von Unox Tomatensuppe mit Nudeln und Fleischklößchen ist ein geringer Teil der Charge mit dem Etikett der Unox Gulaschsuppe versehen worden.

Die Unox Tomatensuppe enthält  als Zutat unter anderem „Gewürze (mit Sellerie)“ und „Nudeln (Hartweizengrieß, Eier)“ zwei allergene Zutaten (Sellerie und Ei), die in der Rezeptur der Unox Gulaschsuppe nicht verwendet werden und daher in der Zutatenliste der Gulaschsuppe nicht deklariert sind.

Die Tomatensuppe unterscheidet sich deutlich von der Gulaschsuppe. Vor allem die Nudeln (enthalten Ei) sind deutlich erkennbar.

Betroffen ist nur ein kleiner Teil der Produktion mit Lot Code L3108. Bitte achten Sie auf Dosen mit dem Aufdruck 17313.

Falls Sie eine fehlerhafte Dose entdeckt haben sollten oder Fragen zu diesem Fall haben, wenden Sie sich gern von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr an den Verbraucherservice unter Tel. 0180/ 2000 424 (6ct /Anruf, Mobilfunk max. 42ct/Min.). Im Falle dringender Rückfragen außerhalb der Öffnungszeiten, wählen Sie bitte die Telefonnummer 040-3493-0.

Rezept der Woche

Spargel-Bärlauch-Risotto (für 2 Personen)

  • 500 g Spargel weiß oder grün
  • 50 g fein gehackte Schalotten
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Butter oder milchfreie Margarine
  • 100 g Risottoreis
  • 1/8 l Weißwein
  • 350 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL geriebenen Hartkäse (Parmesan), bei Verträglichkeit
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Bund Bärlauch

 Zubereitung:

1. Den Spargel schälen und bissfest garen. Grüner Spargel waschen und in der Pfanne in Olivenöl kurz anbraten.

2. Das Olivenöl im Topf erwärmen und die Schalotten darin andünsten. Den Reis unterrühren. Mit etwas Weißwein und der Gemüsebrühe ablöschen und nach und nach immer etwas Flüssigkeit dazugeben und einkochen lassen.

3. Der Risotto ist gut, wenn er beim umrühren langsam zum Topfboden zurückläuft.

4. Parallel dazu den Bärlauch waschen, trocken tupfen und klein schneiden.

5. Risotto würzen und Parmesan und ein Stück Butter oder milchfreie Margarine dazugeben.

6. Bärlauch und Spargel unterrühren und servieren.

Dazu schmeckt kurzgebratenes Fleisch oder Gambas.

Variationen:

1. Die Weißweinmenge kann durch Brühe ersetzt werden.

2. Kuhmilchallergiker lassen den Parmesankäse weg und nehmen etwas mehr milchfreie Margarine.

 

Wellnessgetränke: Teuer und überflüssig

Wasser ist einer der wichtigsten Stoffe in unserem Körper. Ein erwachsener Mensch besteht zu 60% aus Wasser. So fließen zum Beispiel durch unser Gehirn innerhalb von 24 Stunden 1.400 Liter Wasser, in derselben Zeit durch unsere Nieren 2.000 Liter. Der menschliche Körper geht sehr sparsam mit diesen Vorräten um: Täglich werden nur circa 2,5 Liter ausgeschieden, welche im Laufe des Tages durch die Nahrung wieder ersetzt werden müssen. Die tägliche Flüssigkeitszufuhr wird von verschiedenen Faktoren wie Geschlecht, Alter, Gewicht, Ernährung, Klima, körperlicher Aktivität und Krankheiten (Fieber, Erbrechen, Durchfall) beeinflusst. Sie sollte bei einem Erwachsenen bei circa 1,5-2 Liter pro Tag liegen und durch Wasser, ungesüßte Kräuter- und Früchtetees gedeckt werden.

Aber Trinken ist nicht gleich Trinken.

Wasser ist gesund, aber so manchem Verbraucher ist der Geschmack anscheinend zu langweilig. Die Hersteller haben hier reagiert. Der Markt bietet eine Vielzahl Mineralwassersorten mit Geschmack an. Doch sind diese fruchtigen Varianten wirklich eine Alternative zum normalen Mineralwasser? Nein!

Wellnesswasser, Fruchtwasser oder Natürliches Wasser mit Aroma. Der Getränkemarkt boomt, aber wussten Sie, dass Getränke mit der Bezeichnung „zuckerfrei“ nur frei von Kristallzucker sind und dass Wellnesswasser oder Wasser mit Aroma oftmals genauso viel Zucker enthalten wie Limonadengetränke? Wenn kein Zucker eingesetzt wird, tauchen Zutaten wie Fruchtzucker, Malzzucker, Karamellsirup, Süßungsalternativen wie Sorbit oder verschiedene Süßstoffe auf.

Für den DAAB ein glattes „No go“!

Probieren Sie doch mal Ihr eigenes Wellnessgetränk:

- Geben Sie ein paar Obst- oder Gemüsestücke ins Wasser. Nach etwa zehn Minuten hat sich das Aroma im Wasser verteilt. Probieren Sie Zitrone, Ingwer, Salatgurke oder Himbeeren, Erdbeeren mit etwas echter Vanille. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

- Für Groß und Klein Frucht-Eiswürfeln herstellen: Dafür aus Fruchtsaft Eiswürfeln machen und ins Mineralwasser geben.

Roggenpollen auf dem Vormarsch

Die Pollenmelder des DAAB berichten über erste Beschwerden auf Roggenpollen.

Folgende Meldungen erreichten uns heute:

Starke Beschwerden in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg Vorpommern

Mittlere Beschwerden in NRW, Frankfurt, Kassel,

Leichte Beschwerden aus Bremen, Braunschweid und Straubingen

Bitte melden auch Sie uns Ihre Heuschnupfen Beschwerden über die Homepage des DAAB.

Pollentrend 3.6.2013

Nach einer kurzen Ruhepause müssen Allergiker nun wieder mit einem starken Pollenflug rechnen.

In den nächsten Tagen steigt die Belastung mit Gräserpollen in den Gebieten NRW, Saarland, Berlin, Brandenburg, Hessen, Rheinland Pflaz und Sachsen Anhalt.

Erste Roggenpollen wurden in Hessen, Rheinland Pfalz und Thüringen gemeldet.

Bitte melden auch Sie uns Ihre Heuschnupfen Beschwerden über die Homepage des DAAB.