Warnhinweise:

1) Die Damen Sandalen der Marke BioWell (Artikel Nr.: GE-08 / Barcode 257 001 0000 1 40) enthalten stark erhöhte Werte an Chrom VI. Das meldet das europäische Schnellwarnsystem Rapex. Chrom VI-Verbindungen gelten als toxisch, besitzen ein hohes allergenes Potential und krebserregende Eigenschaften.

2) Verbotene Weichmacher und Nickel im Schlüsselanhänger “Sponge Bob” der Marke Pyramid international. In diesem gelben Gummi- Schlüsselanhänger ”Sponge Bob” (bestehend aus einem quadratischen, flachem, biegsamen gelbem Kunststoffteil mit dem Sponge-Bob-Gesicht) wurde Nickel deutlich über dem zulässigen Grenzwert und hohe Werte des verbotenen Weichmachers DEHP gefunden. Artikel-Nr.: RK38132, Sponge Bob, Barcode: 4230200061.

Welt-COPD-Tag am 20. November

Seit 2002 findet am 3. Mittwoch im November der Welt-COPD-Tag statt. COPD steht für „Chronic Obstructive Pulmonary Disease“. Lungenerkrankungen, die mit verengten Atemwegen, erschwerter Atmung, schnellem „außer Atem geraten“ sowie Husten und Auswurf einhergehen. Zu Beginn treten immer wieder Bronchitiserkrankungen auf, die im weiteren Verlauf chronische Formen annehmen. Viele Menschen mit chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen wissen nichts von ihrer Krankheit. Besonders Raucher sind gefährdet. Die Erkrankung verläuft schleichend, die Symptome Husten, Auswurf und Atemnot werden zuerst nicht ernstgenommen und die Diagnose daher häufig sehr spät gestellt. Je früher aber die Verengung der Atemwege und die erhöhte Schleimproduktion festgestellt wird, desto besser. Das oberste Ziel der Behandlung ist es, die Symptome zu lindern, die körperliche Belastbarkeit und die Lebensqualität der Patienten zu steigern. Bei den Medikamenten bilden Präparate zur Bronchienerweiterung die Basis. Inhalative Cortisonpräparate können zusätzlich angewendet werden, wenn trotz Dauertherapie mit lang-wirksamen Bronchien- erweiternden Medikamenten weiterhin schwere Atemwegsverengungen auftreten oder zusätzlich ein Asthma bronchiale besteht. Körperliches Training wird empfohlen. Es kann zur Reduzierung von Symptomen führen und die Belastbarkeit und Lebensqualität verbessern. Für Patienten mit chronischen Krankheiten der Atmungsorgane empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Impfung gegen Grippe und bakterielle Lungenzündungen (Pneumokokken).

Rückruf von Bübchen Calendula Wasch- und Duschcreme (50 ml)

Soest, 14. November 2013. Die Firma Bübchen-Werk Ewald Hermes, Soest, ruft „Bübchen Calendula Wasch- und Duschcreme“ (50 ml) zurück. Die betroffene Charge 3189075200 wurde im Zeitraum vom 12. August 2013 bis 4. November 2013 im Lebensmitteleinzelhandel verkauft.

Aufgrund einer hohen Keimbelastung kann dieses Produkt bei immungeschwächten Personen und Säuglingen und Kleinkindern Infektionen auslösen.

Betroffenes Produkt:

Artikel: Bübchen Calendula Wasch- und Duschcreme“
Inhalt / Füllmenge: 50 ml

Chargennummer: 3189075200
Verkaufszeitraum: 12. August 2013 bis 4. November 2013 

Das Produkt darf zur Vermeidung von gesundheitlichen Gefahren nicht mehr verwendet werden.Verbraucher, die „Bübchen Calendula Wasch- und Duschcreme“ (50 ml) mit der Chargennummer 3189075200 gekauft haben, können diese über den Lebensmitteleinzelhandel oder direkt an das Bübchen-Werk, Soest, zurückgeben.

Sie erhalten den Kaufpreis erstattet. Im Falle der Rücksendung an das Bübchen-Werk senden die Verbraucher die Flasche sowie ihrer Bankverbindung an die folgende Adresse:

Bübchen-Werk Soest
Coesterweg 37
59494 Soest
Deutschland

Weitere Informationen zum Rücknahmeverfahren erhält man über die
Verbraucherhotline 0800 5891263

Weitere Informationen: http://www.babyservice.de/babyprodukte/aktuelles/Rueckruf-Buebchen-Calendula-Wasch-und-Duschcreme

Weihnachtsbaum mit Orangenduft

In diesem Jahr wollen die Weihnachtsbaumverkäufer dem Kunden etwas Neues bieten: ein Baum mit natürlichem Orangenduft! Es ist die Korktanne (Lasiocarpa ariconica) mit ihren bläulich-grünen Nadeln und harzreichen Knospen, die ursprünglich aus Nordamerika kommt. Sie wird mit einem angenehmen zitronen- bzw. orangenartigen Duft beschrieben und soll daher als Weihnachtsbaum sehr beliebt sein.

Der DAAB rät: lieber nicht kaufen, wenn Allergien auf Terpene, Kolophonium bzw. Überempfindlichkeitsreaktionen der Atemwege zu erwarten sind.

Nachtrag Jext-Rückruf

Eine Qualitätskontrolle von ALK ergab, dass in bestimmten Chargen zu einem sehr geringen Prozentsatz (0,04%, entsprechend 4 von 10.000 Pens der betroffenen Chargen) die Möglichkeit besteht, dass das Adrenalin bei Auslösen des Autoinjektors (AI) nicht korrekt in den Muskel abgegeben wird, sondern beim Auslösen innen in der Nadelschutzkappe “hängen” bleibt und nicht in der vollen Länge herauskommt, so dass nur eine subkutane Injektion erfolgt, was zu einem im Notfall deutlich verzögerten Wirkungseintritt führen kann.
Patienten, die einen JEXT der betroffenen Chargen haben, sollen mit diesem zur Apotheke gehen.
Wenn die Apotheke einen Adrenalin-Autoinjkektor (Fastjekt oder Jext – andere Charge) vorrätig hat, wird der Jext direkt ausgetauscht. Dem Patienten entstehen keine weiteren Kosten. Hat die Apotheke keinen alternativen Autoinjektor vorrätig, wird dieser bestellt. Der Patient behält seinen AI, bis er den neuen Adrenalin-Autoinjektor erhält/ austauscht. Sollte eine Reaktion in der Zwischenzeit auftreten wird auf jeden Fall der “alte” Jext angewendet, bevor kein Medikament zur Verfügung steht.

Dringende Sicherheitsinformation für Allergie-Patienten: Rückruf von fünf Chargen des Adrenalin-Autoinjektors Jext®.

Es besteht das Risiko, dass bei schweren allergischen Reaktionen nicht ausreichend Adrenalin injiziert wird.

Bei dem Adrenalin-Autoinjektor Jext® der ALK-Abelló Arzneimittel GmbH besteht das Risiko, dass die Adrenalinlösung in sehr seltenen Fällen bei der Anwendung nicht wie vorgesehen in den Muskel des Patienten abgegeben wird. Betroffen sind vier Chargen der Stärke Jext® 300 Mikrogramm und eine Charge der Stärke Jext® 150 Mikrogramm:

Jext® 300 Mikrogramm
- Chargen-Nr.:0000815814 haltbar bis 01/2015,
- Chargen-Nr.:0000800191 MHD: 01/2015,
- Chargen-Nr.:0000799410, MHD: 01/2015,
- Chargen-Nr.: 0000738773 MHD 12/2014
Jext® 150 Mikrogramm
- Chargen-Nr.: 0000844768, MHD 02/2015

Ebenso betroffen sind die Jext®-Parallelimporte der Unternehmen Eurim Pharm und Pharma Gerke. Alle betroffenen Chargen dieser Parallelimporte sind auf der Internetseite des Herstellers abrufbar: www.alk.de

Patienten (und/oder Ärzte) sollten anhand der Chargenbezeichnung überprüfen, ob ihr Adrenalin-Pen zu den betroffenen Chargen gehört.
Ist dies der Fall sollten die Patienten:
- ihre Apotheke aufsuchen, um einen Ersatz-Pen zu erhalten.
- den betroffenen Jext® Adrenalin-Autoinjektor an ihre Apotheke zurückgeben. Die Kosten für den Ersatz-Pen trägt der Hersteller.
- einen evtl. betroffenen Pen zur Sicherheit weiterhin bei sich tragen und bei Bedarf anwenden, bis sie den Ersatz-Pen erhalten haben.
- sich in der Apotheke die Anwendung des neuen Pens erklären lassen.

ALK-Telefon-Hotline eingerichtet: Tel.-Nr.: 040-703845-0

Dringende Sicherheitsinformation

Dringende Sicherheitsinformation betreffend Inhalationsgerät PARI SOLE® N / PARI SOLE® N Tracheo: Defekte Temperatursensorik

Die PARI GmbH hat vereinzelt Reklamationen erhalten, bei denen durch Eintritt von Feuchtigkeit in das Verneblerunterteil die Temperatursensorik des PARI SOLE® N /PARI SOLE® N Tracheo ausgefallen ist. Es ist in keinem der reklamierten Fälle zu einer ernsthaften Verletzung der Anwender gekommen. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass es insbesondere bei tracheostomierten Patienten zu einer ernsthaften Verletzung kommen könnte. Durch Eintritt von Feuchtigkeit in das Verneblerunterteil kann die Temperatursensorik des Verneblers

beschädigt werden. In diesem Fall erfolgt keine automatische Abschaltung des Heizprozesses, so dass die Inhalationslösung und das daraus erzeugte Aerosol sehr heiß werden kann. In einem solchen Fall würde die Gefahr bestehen, dass sich der Anwender bei der Inhalation die Schleimhaut verbrühen könnte. Der Defekt würde nicht ohne weiteres erkennbar sein,da sich die LED-Anzeige im beschriebenen Fehlerfall auf Status gelb (Aufheizphase) oder grün (betriebsbereit) befindet, nicht jedoch auf rot (defekt) wechselt Grundsätzlich können Sie weiterhin mit dem PARI SOLE® N / PARI SOLE® N Tracheo inhalieren.

 Besondere Vorsicht gilt bei tracheostomierten Patienten, da hier die natürliche Schutzfunktion des Mund- und Rachenraumes nicht zum Tragen kommt.

Für Patienten mit Tracheostoma gilt daher zusätzlich zu den Anweisungen in der Gebrauchsanweisung:

Stellen Sie vor jeder Anwendung sicher, dass das Aerosol eine Temperatur von 43°C nicht überschreitet! Gehen Sie dabei folgendermaßen vor: • Nachdem die Inhalationslösung eingefüllt und der Vernebler montiert ist, schalten Sie das Gerät wie in der Gebrauchsanweisung beschrieben ein.

• Warten Sie, bis die Aufheizphase abgeschlossen ist und das Gerät inhalationsbereit ist (LED-Anzeige leuchtet grün).

• Bevor Sie den Vernebler am Tracheostoma ansetzen, drücken Sie die Unterbrechertaste am Vernebler und überprüfen Sie die Temperatur des ausströmenden Aerosols direkt an der Tracheostoma-Maske mit Thermometer. Um das Eintreten von Feuchtigkeit zu vermeiden, darf

das Verneblerunterteil nicht länger als 60 Minuten (zum Zweck der Reinigung, Desinfektion oder Sterilisation) der Feuchtigkeit ausgesetzt werden. Vermeiden Sie z.B. das mehrstündige Einlegen des Verneblers in einer Reinigungslösung, da das Produkt dafür nicht vorgesehen ist. Bei einer Temperatur über 43°C darf der Vernebler nicht mehr verwendet werden. Setzen Sie sich in diesem Fall umgehend mit PARI in Verbindung Das Thermometer kann bei PARI kostenlos angefordert werden. Halten Sie bitte dafür die Seriennummer Ihres Verneblerunterteils oder Ihrer Basiseinheit bereit.

Kontakt Für Deutschland: 0800-664 77 93 (nur von Deutschland aus kostenfrei), für Österreich + Schweiz: +49 (0) 8151 279 279

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund in der Lokalzeit

Gut beraten beim allergischen Schock!!

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund führt täglich Gespräche zum allergischen Notfall und hilft so vielen Betroffenen durch sein Wissen und die Erfahrung im Umgang mit der Erkrankung. In diesem Beitrag wird deutlich wie viel Lebensqualität eine Beratung durch den DAAB bringen kann. Vielen Dank an unser Mitglied, dass vor der Kamera eine sehr gute “Figur” macht, wie wir finden.

Hier geht es zur Sendung.