Kochen für kleine Leckermäuler mit Nahrungsmittelallergien

Rezepte ohne Kuhmilch, Soja, Weizen und Hühnerei für ein- bis sechsjährige

Liegen Nahrungsmittelallergien vor stellt sich häufig die Frage: „Was kann ich eigentlich noch für mein Kind kochen?“.
Der DAAB- Ratgeber “Kochen für kleine Leckermäuler mit Nahrungsmittelallergien” gibt praktische Tipps für Ersatzprodukte und zeigt, wie man trotz Nahrungsmittelallergien für Kinder lecker kochen kann. Auch eigene Rezepte lassen sich mit diesen Informationen leicht abwandeln.
Es gilt: „So viel Verzicht wie nötig, so wenig wie möglich.“ Kostenlos zu bestellen unter info@daab.de

 

Sinnvoller Sonnenschutz

Bild

 

Sonnenschutz ohne unnötige Zusatzstoffe wie allergisierende Duft-, Konservierungs- und Farbstoffe sind sinnvoll, vor allem bei empfindlicher und zu Allergien neigender Haut.

Begriffe wie „Sensitiv“ oder „Für Allergiker geeignet“ sind gesetzlich jedoch nicht geschützt. Das macht es dem Verbraucher schwer, geeignete Produkte zu finden.
Achten Sie beim Einkauf daher auf das DAAB-Logo “getestet und empfohlen”.
Mit seinem Label will der Deutsche Allergie- und Asthmabund den Betroffenen die Suche nach verträglichen Produkten erleichtern.
Die Produkte mit dem DAAB-Logo wurden auf ihre Inhaltsstoffe überprüft und von Allergikern im Anwendertest für sehr gut befunden.
Erhältlich sind die Produkte z.B. bei dm drogeriemarkt, Rossmann, Rewe, Mueller und saisonal bei Lidl und Aldi Nord.
Gerne senden wir Ihnen eine Übersicht der Sonnenschutzprodukte mit dem DAAB-Logo zu. Senden Sie uns dazu eine Mail an: info@daab.de
Weitere Informationen finden Sie hier

Geeigneter Mückenschutz für Allergiker

Duftstoffallergiker und Menschen mit empfindlicher Haut, bzw. Bronchien und auch unsere Kinder müssen in dieser Jahreszeit mal wieder besonders aufpassen. Immer häufiger berichten Betroffenen über Insektensticke (Mücke, Bremse etc.) die sich stark entzünden und sogar Allergien auslösen können. Umso wichtiger ist ein effektiver Schutz vor den Plagegeistern. Allerdings ist die Auswahl eines geeigneten Mittels nicht so einfach. Bleibt die Mücke weg, kann es mit den falschen Mitteln zu Kontaktallergien und Atemwegsreizungen kommen. Was also tun?

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund, die größte Patientenorganisation in Deutschland zum Thema Allergien, Asthma und Neurodermitis, hat sich den Markt der verträglichen Insektenschutzmittel angesehen.

Leider gibt es nach Ansicht des DAAB nur 2 empfehlenswerte Präparate.

Wer unter Kontaktallergien beispielsweise auf Duftstoffe leidet oder hyperreagible Atemwege hat, ist auf Produkte angewiesen, die Duftstoff-frei sind. Gleichzeitig sollte das Produkt aber auch zuverlässig vor den Plagegeistern schützen. Leider ist das Sortiment der duftstofffreien Antimückenmittel sehr eingeschränkt und auch das Auffinden der duftstofffreien Produkte ist nicht einfach, denn Mückenschutzprodukte fallen nicht unter die Kosmetikverordnung, sondern zählen zu den Bioziden. Hierbei müssen die Inhaltsstoffe nicht vollständig gekennzeichnet werden.

Aktuell gibt es zwei empfehlenswerte Produkte mit dem Wirkstoff Icaridin (Saltiodin®) zur Insektenabwehrenden. Icaridin ist besser verträglich als das DEET(Ditehyltoluamid), kann aber Augen und Schleimhäute reizen. So ist eine gezielte Anwendung nach Bedarf empfehlenswert. Eingeschränkt empfehlenswert ist auch ein duftstofffreies Produkt von Nobite mit 50%igem DEET-Wirkstoff.

Asthmatiker und Personen mit hyperreagiblen Atemwegen sollten eher Lotionen und Insektenschutzgele bevorzugen, Sprays können die empfindlichen Atemwege belasten.

Produktbezeichnung Wirkstoff Duftstoffe Anmerkungen
SC Johnson GmbHAutan Junior Gel Insektenschutz 10% Icaridin Keine Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe Empfehlenswert geeignet für Kinder ab 2 Jahren und für Schwangere
Nobite Haut SensitiveSprühflasche 30% Satidin (Icaridin) Keine Duft- und Konservierungsstoffe Empfehlenswertgeeignet für Kinder ab 2 Jahren und für Schwangere
Nobite Haut Spray Sprühflasche 50% DEET Keine Duft- und Koservierungsstoffe Eingeschränkt empfehlenswertgeeignet für Kinder ab 5 Jahren und für Schwangere ab dem 4. Monat

 

Natürlich gegen Mücken:

Alternativ können Allergiker auch einen natürlichen Schutz probieren. Hier gibt es verschiedene Varianten, die im Einzelfall ausprobiert werden müssen. Asthmatiker oder Duftstoffallergiker bitte aufgepasst. Nicht das die natürlichen Düfte die Bronchien reizen.

Es gibt Pflanzen, die einen Zitrusduft verströmen, den die Plagegeiser nicht mögen. Pflanzen sie diese in Balkonkästen und stellen sie vor die Fenster oder bepflanzen Terrasse und Balkon damit. Getrocknet können Sie die Kräuter als kleine Sträußchen in die Fenster und Türen hängen oder den Tisch damit dekorieren: Duftgeranien (Zitrus), Zitronen-Thymian, Lavendel, Waldmeister, Zitronenmelisse, Zitronenverbene, Melisse und Eberraute.

Dicke Luft im Innenraum

Vor ätherischen Ölen im Innenraum rät der DAAB allerdings ab. Die enthaltenen flüchtigen Substanzen reizen die Atemwege. Aufgetragen auf die Haut kann es zu Kontaktallergien oder Hautreizungen kommen.

Ein effektiver Schutz vor Mückenstichen in Wohnräumen ist das Ausgrenzen der Plagegeister durch Anbringen von Mückennetzen in Fenstern und an den Türen. Für die nächtliche Ruhe sind auch Moskitonetze über dem Bett gut geeignet. Im Handel befinden sich speziellen Netze, die mit Abwehrmitteln getränkt sind. Über ihre Effektivität aber auch gesundheitliche Risiken gibt es keine Veröffentlichungen. Nach Ansicht des DAAB sind diese Abwehrmittel für empfindliche Personen nicht geeignet.

Asthma-Warnsignale

Die aktuelle feucht, warme Witterung kann schnell zur Belastung der Bronchien werden. Asthmatiker und Menschen mit hyperreagiblem Bronchialsystem, sowie COPD Patienten sollten bei dieser Wetterlage besonders auf sich aufpassen.

Führen Sie zur Selbstkontrolle ein Peak-Flow-Meter (dieses erhalten Sie in der Apotheke) und protokollieren Sie die Werte regelmäßig. Ein Asthma-Tagebuch kann hier helfen.

Um einen Asthmaanfall zu verhindern, sollten Sie die sieben Warnsignale beachten und rechtzeitig  gegensteuern.

Die 7 Warnsignale für einen Asthmaanfall:

1. Abnahme der körperlichen Belastbarkeit

2. Zunahme der Atemnot

3. Steigender Verbrauch des Notfallsprays

4. Verstärkter Husten

5. Nächtliche Hustenanfälle

6. Die Peak-Flow-Werte fallen ab

7. Anzeichen eines Infekts

Vorsicht Sonne – Urlaubsleiden Mallorca-Akne

Die Mallorca-Akne zeigt sich mit roten Flecken, Knötchen, Papeln, manchmal Quaddeln und starkem Juckreiz und Brennen auf Dekolleté, Schulterregion, Armen und seltener im Gesicht.
Ursache für die sogenannte Mallorca-Akne sind das Zusammentreffen von Emulgatoren und/oder bestimmten Fetten in Kosmetika, Sonnenschutzprodukten oder Körperpflegemitteln mit den einwirkenden UV-A Strahlen bei einem Sonnenbad.
Eine  Therapie kann mit Antihistaminika erfolgen. Das Kühlen der Hautstellen wird häufig als angenehm empfunden.
Zur Vorbeugung einer Mallorca-Akne sollte bereits einige Tage vor Reisebeginn die gesamte Pflegekosmetik auf lipid- und emulgatorfreie Körperpflegeprodukte umgestellt werden und es sollten nur lipid- und emulgatorfreie Sonnenschutzprodukte zum Einsatz kommen.

Menschen mit Atemwegsbeschwerden gesucht

Stichwort: Dieselskandal.

Eine große Produktionsfirma plant mittelfristig einen Beitrag, der darüber aufklären soll, ob und wie Stickoxide der Gesundheit schaden. Laut einer amerikanischen Studie sind allein 2015 durch nicht eingehaltene Grenzwerte in der EU mehr als 11.000 Menschen vorzeitig gestorben. Evtl. gibt es ja jemanden unter Ihnen, der aus Angst vor einer Verschlechterung seiner Gesundheit aus einer Großstadt gezogen ist oder andere Maßnahmen getroffen hat. Falls Sie bereit sind vor der Kamera Ihre Geschichte zu erzählen, melden Sie sich direkt bei der Redaktion.

Dirk Höner

Tel: 0221 95159969

Email: hoener@sterntv.de

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund unterstützt seriöse Berichterstattungen zu den Themen rund um Asthma, Allergien und Neurodermitis und bedankt sich im Vorfeld für Ihre mögliche Unterstützung.

Mit Allergien auf Reisen- Sprachführer des DAAB hilft

Für Allergiker kann die Urlaubsplanung in manchen Dingen komplizierter ausfallen, als für Menschen ohne Allergien. Das beginnt mit der Frage nach dem passenden Urlaubsort und der richtigen Unterkunft. Für Personen mit Lebensmittelunverträglichkeiten stellt sich außerdem die Frage: „Wo kann ich beschwerdefrei essen?“ Besonders, wenn man mit der Landessprache des Urlaubsortes nicht vertraut ist, kann der Restaurantbesuch oder der Hotelaufenthalt zur Herausforderung werden.

Damit Allergiker ihren Urlaub möglichst unbeschwert genießen können hat der DAAB einen Sprachführer für Allergiker im Sortiment. Er enthält allgemeine Reisetipps für Allergiker, Asthmatiker  und Neurodermitiker. Informationen zum aktuellen Stand der Lebensmittelnkennzeichnung (auch im Ausland), sowie Versicherungsschutz und eine Reiseapotheke runden die Inhalte ab. Das Herzstück bilden  die Sprachtabellen für Lebensmittel. In ihnen werden über siebzig Lebensmittel, die häufig Allergien auslösen, aufgeführt und in zehn europäische Sprachen und Türkisch übersetzt. Damit sich Gäste mit Allergien im Restaurant besser verständigen können, wurden auch ein paar Sätze, in denen der Gast seine Allergien schildert, in jede der Sprachen übersetzt. Diese Kärtchen erleichtern die Kommunikation mit dem Koch.  Bei landestypischen Gerichten geht nicht immer aus dem Namen hervor, welche Zutaten enthalten sind. Deswegen werden in dem Sprachführer auch die wichtigsten landestypischen Gerichte erklärt und die Allergene aufgezeigt. Damit können Allergiker herausfinden, welche Nationalgerichte sie wirklich meiden müssen und bei welchen sie ruhig zugreifen können.

Der Sprachführer hat ein handliches Format. Die Sprachtabellen sind mit den Nationalflaggen markiert, sodass die richtige Sprachtabelle schnell gefunden wird.

Dieser Sprachführer gehört ins Urlaubsgepäck jedes Lebensmittelallergikers und kann kostenfrei bestellt werden unter info@daab.de.