Aufgepasst! Bei Asthma bronchiale auch Begleiterkrankungen beachten

Bei Asthma-Patienten können mit steigendem Alter Begleiterkrankungen zunehmen und sich die Häufigkeit der jeweiligen Begleiterkrankungen verändern.
Schwedische Forscher untersuchten, welche Begleiterkrankungen in welcher Altersklasse auftreten und welchen Einfluss diese Erkrankungen auf das Asthma bei den Patienten hat. Dafür wurden anonymisierte Daten von fast 35.000 Asthma-Patienten ausgewertet.
Die Häufigkeit von akuten Verschlechterungen und Asthmaanfällen nimmt mit dem Alter zu. Ab einem Alter von 65 Jahren hatten 62 Prozent der Patienten drei oder mehr Begleiterkrankungen.

Welche Begleiterkrankungen gibt es?
Zu den Begleiterkrankungen gehörten sehr häufig akute Infektionen der oberen Atemwege, häufiger Rhinitis (entzündete Nasenschleimhaut), akute Infektionen der unteren Atemwege, Bluthochdruck sowie Angststörungen und Depressionen aber auch Lungenentzündungen, Stoffwechselerkrankungen, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD), Typ-2-Diabetes, Koronare Herzkrankheiten oder Herzschwäche.
Bei Kindern waren akute Infekte der oberen Atemwege am häufigsten vertreten. Eine Rhinitis (Entzündung der Nasenschleimhaut) wurde in allen Altersklassen, eine COPD am häufigsten bei Patienten über 65 Jahren festgestellt.
Aufhorchen lässt, dass Angststörungen und Depressionen ab einem jugendlichen Alter in allen Altersgruppen auftraten und Patienten zwischen 30 und 64 Jahren sogar zu einem Viertel davon betroffen waren. Lagen neben dem Asthma auch eine COPD, Nasenpolypen oder eine Rhinitis vor, erhöhte dies das Risiko für akute Verschlechterungen und Asthmaanfälle besonders stark.
Patienten mit Asthma und COPD hatten ein doppelt so hohes Risiko für akute Verschlechterungen und Atemnotanfälle. Auch koronare Herzerkrankungen und Angststörungen/Depressionen konnten dieses Risiko erhöhen.

Begleiterkrankungen müssen entsprechend gut behandelt und Patienten müssen zu ihren Erkrankungen geschult werden, damit sie auch ihr Asthma besser managen können.
Bei einer allergischen Rhinitis (Entzündung der Nasenschleimhaut) gilt: Allergieauslöser, wenn möglich, vermeiden bzw. die allergischen Beschwerden durch eine entsprechende Behandlung gut lindern!

Quelle: Lisspers K, Janson C, Larsson K, Johansson G, Telg G, Thuresson M, Ställberg B. Comorbidity, disease burden and mortality across age groups in a Swedish primary care asthma population: An epidemiological register study (PACEHR). Respir Med. 2018 Mar;136:15-20. doi: 10.1016/j.rmed.2018.01.020. Epub 2018 Jan 31.

Anaphylaxie- Tipps zum sicheren Haushalt

Viele Eltern von Kindern mit schweren Lebensmittel-Allergien vermeiden es, die Lebensmittel, die den oder die Allergieauslöser enthalten, im eigenen Haushalt zu haben. Andere haben sowohl allergenhaltige wie auch allergenfreie Produkte vorrätig.
Beide Umgangsweisen bieten Vorteile und hängen sicherlich auch vom Alter des betroffenen Kindes ab.
In unserem Flyer „Anaphylaxie- Tipps zum sicheren Haushalt“ haben wir praktische Alltagstipps für Sie zusammen getragen.

Diesen senden wir Ihnen gerne kostenfrei zu. Mail an info@daab.de mit dem Stichwort  „Anaphylaxie- Tipps zum sicheren Haushalt“ genügt.

Sommerliche Blaubeer-Muffins

Zutaten (für 12 Stück)
100 ml Pflanzenöl
300 ml Milch* (Alternativ z.B. Soja-, Reis- oder Mandeldrink, je nach Verträglichkeit)
140 g Zucker
2 TL Natron
2 TL Backpulver
320 g Mehl* (z.B. 80 g Buchweizenmehl, 160 g Maismehl, 80 g Kartoffelmehl)
2 TL Vanillezucker
200 g Blaubeeren (frisch oder tiefgefroren)

Frische Heidelbeeren waschen und verlesen, tiefgefrorene aus dem Gefrierfach
nehmen, aber nicht auftauen lassen.
Die Muffinform mit Papierförmchen auslegen oder einfetten.
Öl, Milch* und Zucker in eine Schüssel geben und solange mixen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Die trockenen Zutaten in einer weiteren Schüssel vermengen.
Die Milchmischung* zum Mehl* geben und alles schnell vermengen, anschließend vorsichtig die Blaubeeren unterheben.
Den Teig in die Muffinförmchen füllen. Die Backzeit beträgt bei 180°C 20 bis 25 Minuten.
Muffins auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen

Wer mag, kann statt der Heidelbeeren auch Brombeeren oder Himbeeren verwenden. Hier machen sich im Teig Kokosflocken (1 bis 2 EL) gut.

Viel Spaß beim Backen!

Anaphylaxie- Hilfe für den Alltag

Häufig sind es ganz alltägliche Aspekte, die den Umgang mit einer Erkrankung erleichtern können.
Beim Thema “Anaphylaxie” sind es auch Fragestellungen wie die Aufbewahrung der Notfallmedikamente, die Nutzung von Notfallplaketten oder -Armbändern, die auf das besondere Risiko in Notfallsituationen aufmerksam machen.
Auch Aspekte wie „Wie werden die Notfall-Medikamente am besten mitgeführt?“, „Wie schütze ich Adrenalin-Autoinjektoren im Sommer, wenn es wärmer werden kann?“ sind häufige Fragen.
Die Antwort auf diese und weitere Fragen haben wir im Flyer „Anaphylaxie- Hilfe für den Alltag“ für Sie zusammen getragen.

Diesen senden wir Ihnen gerne kostenfrei zu. Mail an info@daab.de mit dem Stichwort  „Anaphylaxie- Hilfe für den Alltag“ genügt.

DAAB Allergen-Hinweis: Änderung der Spurenkennzeichnung bei Nestlé Frühstückscerealien

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert:
Die Nestlé Deutschland AG hat den DAAB über folgende Änderung hinsichtlich der Spurenkennzeichnung auf Frühstückscerealien informiert:
Die bisherige Formulierung der Spurenkennzeichnung bei Produkten, die Nüsse als Spur enthalten, lautete „Kann Mandeln und andere Nüsse enthalten.“  Da nach den Vorgaben der Lebensmittelinformationsverordnung Mandeln in die Kategorie Nüsse (Schalenfrüchte) fallen, ist aus lebensmittelrechtlicher Sicht keine separate Nennung der Mandeln in der Spurenkennzeichnung notwendig. Zudem wurde bzw. wird die Spurenkennzeichnung auf internationaler Ebene vereinheitlicht. Aus diesen Gründen wurde der Wortlaut bei Produkten mit Nussspuren wie folgt angepasst: „Kann Nüsse enthalten.“

Zu „Nüssen“ gehören folgende acht Vertreter:
Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse, Pekannüsse, Paranüsse, Pistazien, Cashewkerne und Makadamia-/ Queenslandnüsse

Die Rezeptur der Produkte ist unverändert. Die Änderung betrifft NUR die Spurenkennzeichnung.

 Die Umstellung wurde bereits auf folgenden Produkten umgesetzt:
NESTLÉ LION Cereals
NESTLÉ NESQUIK Knusper-Frühstück
NESTLÉ NESQUIK Duo
NESTLÉ COOKIE CRISP
NESTLÉ COOKIE CRISP Chokella Toasts
NESTLÉ GOLDEN MINIS
NESTLÉ FITNESS
NESTLÉ FITNESS Joghurt
NESTLÉ FITNESS Chocolat
NESTLÉ FITNESS Fruits
NESTLÉ MULTI CHEERIOS

Auf folgenden Produkten wurde die Deklaration noch nicht geändert:
NESTLÉ CINI MINIS
NESTLÉ ERDBEER MINIS
NESTLÉ LION Knusper-Müsli
NESTLÉ CINI MINIS Knusper-Müsli
NESTLÉ NESQUIK Knusper-Müsli
NESTLÉ LION Breakfast Cereal Bar
NESTLÉ NESQUIK Cerealien-Riegel
NESTLÉ CINI MINIS Cerealien-Riegel
NESTLÉ GOLDEN MINIS Cerealien-Riegel
NESTLÉ GO FREE Cornflakes
NESTLÉ LION WildCrush
NESTLÉ CINI MINIS CrazyCrush
NESTLÉ CLUSTERS Almonds & Seeds
NESTLÉ CLUSTERS Crunchy Choco
NESTLÉ CLUSTERS Caramel & Choco
-> Änderungen voraussichtlich in Q1/2019

NESTLÉ NESQUIK Alphabet
-> Änderung in 2019 geplant

Die Auflistung oben bezieht sich auf Standardpackungen. Auf den Sonderformaten (Maxi, 1kg, +20%) von Nesquik, Cini Minis und Lion haben wir die Änderungen größtenteils noch nicht umgesetzt, die Änderung ist aber für 2019 geplant.

Die Umstellung der Deklaration betrifft folgende Produkte NICHT:
NESTLÉ CLUSTERS Mandel
NESTLÉ Clusters Schokolade

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Nestlé Ernährungsstudio – Lyoner Straße 23 – 60523 Frankfurt
Telefon: 069 6671 8888
Email: ernaehrungsstudio@de.nestle.com

Allergie Warnhinweis: nicht gekennzeichnete Spuren von Haselnüssen in einigen Packungen Eis „Viennetta Schokolade 650ml“ verkauft bei Netto Markendiscount

Unilever Deutschland hat den DAAB informiert, dass in einigen Packungen Eis „Viennetta Schokolade 650 ml“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 02.2020 und der Codierung L8047BA004 das Allergen Haselnuss unbeabsichtigt enthalten ist, was nicht auf der Verpackung gekennzeichnet ist.
Diese Packungen wurden ausschließlich an den Einzelhandelskunden NETTO Marken-Discount geliefert und sind hinter dem Lot Code L8047BA004 mit den Uhrzeiten zwischen 11:00 und 12:00 gekennzeichnet.
Dieses Produkt ist aufgrund der fehlenden Kennzeichnung von Haselnüssen nicht für Haselnussallergiker geeignet.
Nicht-Allergiker können das Produkt unbedenklich verzehren.
Alle anderen Viennetta Eissorten und auch Viennetta Schokolade von anderen Einzelhandels-Häusern sind nicht betroffen.

Was Sie tun können, wenn Sie eine der o.g. Packungen beim Netto Marken-Discount erworben haben:
Falls Sie eine Packung mit dieser Codierung auffinden, so möchten wir Sie bitten diese mit dem Abfall zu entsorgen. Um Ihnen eine Vergütung zukommen lassen zu können, erstellen Sie bitte ein Foto von der Verpackung mit dem Lotcode und MHD und wenden sich gern von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr an den Konsumentenservice Viennetta unter
Tel. 0800 1013 914 (gebührenfrei).
Im Falle dringender Rückfragen außerhalb der Öffnungszeiten, wählen Sie bitte die Telefonnummer 040-3493-0.

Allergie-Warnhinweis: Sauce mit Vongole Conserve della Nonna von Massafra GmbH enthält nicht gekennzeichnetes Ei

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert:

Nicht gekennzeichnetes Ei in “Sauce mit Vongole Conserve della Nonna” von Massafra GmbH  MHD 31.07.2020

Aufgrund bestehender Gesundheitsgefahr ruft die Massafra GmbH den Artikel
“Sauce mit Vongole Conserve della Nonna”, 190gr
LosNr. 12LA017,  MHD 31.07.2020, zurück.

Der Artikel wurde bundesweit über die Filialen der Handelskette Karstadt Feinkost GmbH & Co Kg vertrieben.
Bei dem Artikel wurde das Allergen Ei nicht in der Inhaltsangabe gekennzeichnet.
Allergikern wird vom Verzehr des Produktes abgeraten. Personen die nicht allergisch sind können das Produkt bedenkenlos konsumieren.
Kunden, die den entsprechenden Artikel gekauft haben können diesen an den Hersteller  zurück senden, selbstverständlich mit voller Erstattung des Kaufpreises und der Versandkosten.
Informationen erhalten Sie beim Kundenservice unter der
Hotline- Nr. 089/95 99 46, erreichbar von 08:00 bis 17:00.

Massafra GmbH
Flurstr. 4
D-85551 Kirchheim b. München
Tel. Nr. 089/95 99 46
E-Mail: info@massafra.bz.it

Mit Allergien auf Reisen

„Nata“ heißt Sahne in Portugal und enthält „Leite“ nämlich Milch. „Hvede“ heißt der Weizen auf Dänisch und „Orzech“ die Erdnuss auf Polnisch.
Dies zu wissen ist wichtig für Allergiker, die auf Reisen sind und auch im Ausland kein Nahrungsmittel essen wollen, auf das sie allergisch reagieren.
Zu finden sind diese und andere Übersetzungshilfen im „Ratgeber Reisen“ des Deutschen Allergie- und Asthmabundes (DAAB).
Wer mit der Landessprache des Urlaubsortes nicht vertraut ist, für den kann der Restaurantbesuch oder der Hotelaufenthalt zur Herausforderung werden.
Daher enthält der DAAB-Ratgeber Reisen Sprachtabellen, die eine Speisenauswahl erleichtern.
In ihnen werden über siebzig Lebensmittel, die häufig Allergien auslösen, aufgeführt und in zehn europäische Sprachen sowie ins Türkische übersetzt.
Auch einige Kernsätze, mit denen sich Gäste mit Allergien im Restaurant besser verständigen können, wurden in die entsprechenden Sprachen übersetzt. Sie sind als kleine Karten zum Herausschneiden konzipiert und erleichtern die Kommunikation mit dem Koch.
Eingegangen wird zudem auf landestypische Gerichte, bei denen der Name selten Hinweise auf die jeweiligen Zutaten enthält.
Reisetipps sowie Informationen zum aktuellen Stand der Lebensmittelkennzeichnung runden den Ratgeber Reisen ab.

Der Sprachführer kann kostenfrei bestellt werden:
Deutschen Allergie- und Asthmabund DAAB
An der Eickesmühle 15 – 19
41238 Mönchengladbach
Fon 0 21 66 – 64 788 – 20
E-Mail: info@daab.de
www.daab.de

Senken Probiotika in der Säuglingsmilch das Allergierisiko? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Darmflora (des Babys) und Allergierisiko?

Dass die Darmflora bei der Entstehung von Allergien eine Rolle spielt wird immer deutlicher. Leider verlaufen die Studien zum Einsatz bestimmter Bakterienstämme in sehr unterschiedliche Richtungen.
Eine finnische Studie konnte eine Reduzierung der Neurodermitisrate auf die Hälfte durch den Einsatz von Probiotika zeigen. Viele Arbeitsgruppen haben versucht diese Ergebnisse zu bestätigen. Leider fielen die nachfolgenden Studienergebnisse sehr unterschiedlich aus, selbst wenn die Voraussetzungen der Studie gleich waren.
Insofern lassen sich keine allgemeingültigen Empfehlungen aus den Studien ableiten. Trotzdem ist das Thema, dass der Darm eine Rolle spielt, nicht vom Tisch. Für einen gezielten Einsatz sind wir wissenschaftlich allerdings noch nicht weit genug.
Aber auf eins können sich die Eltern verlassen: die Probiotika, die den Säuglingsnahrungen zugesetzt sind, sind sicher und gesundheitlich vollkommen unbedenklich.

Lesen Sie mehr im neuen Ratgeber Allergieprävention von Frau Dr. Reese
https://www.allergiecheck.de/ebook-allergiepraevention/

Zeigt her eure Füße

Mit steigenden Temperaturen steht der Wechsel des Schuhwerks an: Winterstiefel ade,  Sommerschuhe, Sandalen, Flipflops her. Doch Chromat-Allergiker und Personen mit empfindlicher Haut müssen beim Kauf neuer Schuhe besonders sorgfältig vorgehen. Chromat-gegerbtes Leder kann eine Chromat-Allergie auslösen und Ekzeme an den Füßen verursachen. Der DAAB hat daher ein paar Tipps für einen unbeschwerten Frühlingsstart zusammengestellt.

• Wer zu Ekzemen neigt und empfindlicher Haut hat, sollte Lederschuhe nicht ohne Socken oder Strümpfe tragen. Leider können beim starken Schwitzen die Schadstoffe wie Chromate aus dem Leder rausgelöst werden. Achten Sie daher darauf, dass die Schuhe nicht zu eng sind und nach Möglichkeit luftig.
• Wer unter Chromat-Allergie leidet sollte pflanzengegerbte Schuhe vorziehen. Fragen Sie im Handel nach.
• Auch bei pflanzengegerbten Schuhe ist das Tragen von Socken und Strümpfen empfehlenswert.
• Ob es sich bei einem entzündeten, juckenden Ausschlag im Fußbereich um eine Allergie handelt, kann ein Allergietest klären. Eine Diagnostik beim Allergologen ist hier dringend empfehlenswert.
• Kaufen Sie keine stark stechend riechende Schuhe, sie können durch die allergieauslösenden Chemikalien wie Formaldehyd, 2-Phenyl-2-propanol oder Phthalate belastet sein.

Das Infoblatt Allergien auf Schuhe kann für Mitglieder des DAAB unter info@daab.de bestellt werden.