Achtung Asthmatiker – Nebel und kalte Luft können Trigger für Asthma sein

Nebel entsteht, wenn die Luft keine Feuchtigkeit mehr aufnehmen kann und diese kondensiert. Je nach Lufttemperatur kann die Außenluft unterschiedliche Wasserdampfmengen aufnehmen. Heute Morgen bei acht Grad Lufttemperatur war es bei uns am Niederrhein zu kühl für die Wasserdampfmenge in der Luft. Folglich entstanden Nebelschwaden aus sehr feinen Wassertröpfchen. Auf kalte Luft und Nebel reagieren viele Asthma-Patienten empfindlich. Es sind Triggerfaktoren, die das Asthma verschlechtern können. Problematisch sind besonders Temperatursprünge von zehn Grad und mehr. Das ist bei starken Temperaturschwankungen der Außenluft aber auch bei großen Temperaturunterschieden zwischen Innen- und Außenluft zu bedenken, die den Körper und die empfindlichen Atemwege belasten können. Bei kalter Luft kann zum Schutz das Atmen durch einen Schal hilfreich sein, damit die Atemluft besser angewärmt wird.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.