Achtung: Viele Erkältungsbäder enthalten Allergieauslöser

Gerade in der kalten Jahreszeit greift man gerne auf duftende Erkältungsbäder zurück. Aber Vorsicht: Viele Erkältungsbäder enthalten starke Allergieauslöser.

Erkältungsbäder enthalten Zusätze wie Fichten- oder Kiefernadelöl, Rosmarin- oder Eukalyptusöl, Menthol oder Kampfer. Speziell der natürliche Bestandteil der Nadelholzöle (Kiefer, Fichte,) das Delta-3-Caren, gilt als starker Allergieauslöser. Kampfer ist für seine starke irritative und allergenisierende Wirkung an der Haut bekannt. Zudem besteht speziell bei Kindern und Säuglingen Vergiftungsgefahr.

Erkältungsbäder entspannen den Körper und die Seele und sind gerade in der kalten Jahreszeit eine Wohltat. Wählen Sie das Badeöl allerdings sorgsam aus und verzichten auf Duftstoffe, Kampfer, Menthol und Nadelholzöle. Oftmals reicht ein hochwertiges Pflanzenöl mit ein paar wenigen Tropfen eines verträglichen ätherischen Öls, wie Eukalyptus-, Thymian- oder Rosmarinöl.  Für Kinder und Säuglinge sollte ein Schuss Pflanzenöl im warmen Wasser ausreichen.

Erkältungsbäder werden als Arzneimittel oder kosmetische Produkte angeboten. Bei den Arzneimitteln müssen problematische Duftstoffe, wie auch bei den kosmetischen Produkten, seit diesem Jahr ebenfalls gekennzeichnet werden. Sie werden mit ihrer INCI Bezeichnung auf der Verpackung aufgeführt.

Kennzeichnungspflichtige  Duftstoffe
Duftstoffe mit der INCI-Bezeichnung
Amyl cinnamal Amylcinnamylalkohol
Anise alcohol Evernia furfuracea extract (Baummoosextrakt)
Benzyl alcohol Benzyl benzoate
Benzyl cinnamate Butylphenyl methylpropional
Benzyl salicylate Cinnamal
Cinnamyl alcohol Citral
Citronellol Coumarin
Evernia prunastri extract (Eichenmoosextrakt) Eugenol
Farnesol Geraniol
Hexyl cinnamal Hydroxycitronellal
Hydroxyisohexyl-3-cyclohexene-carboxaldehyde Isoeugenol
Limonene Linalool
Methyl-2-octynoate Alpha-Isomethyl-ionone

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.