Allergieprävention: Fischverzehr hat vorbeugenden Effekt

Während vor Jahren noch die Empfehlungen des Meidens potentieller Auslöser gepredigt wurde, sind sich die Experten heute einig, dass es wichtig ist, das Immunsystem früh zu fördern und zu fordern. Deshalb gilt die aktuelle Empfehlung auch, allergiegefährdeten Kindern kein Lebensmittel vorzuenthalten.
Das Immunsystem soll eine natürliche Toleranz ausbilden und dafür muss es mit entsprechenden Lebensmittel konfrontiert werden.

Studien belegen, dass der Verzehr von Fisch während der Schwangerschaft, Stillzeit und im Rahmen der Beikost einen vorbeugenden Effekt bezüglich der Allergieentwicklung hat. Fisch, zum Beispiel Lachs, sollte deshalb mindestens einmal wöchentlich für Mutter und Kind im Rahmen der Beikost auf dem Speiseplan stehen.

Erfahren Sie mehr zum Thema Allergieprävention in unserem kostenfreien Ratgeber  “Allergien vermeiden”, den Sie unter info@daab.de anfordern können.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.