Weihnachtsstern- Vorsicht bei Latex-Allergie

In der Adventszeit hat der Weihnachtsstern in den Blumenläden und in vielen Wohnzimmern Hochkonjunktur -Gibt es ihn doch inzwischen in vielen unterschiedlichen Farben und Ausprägungen.

Doch nicht jeder kann sich daran erfreuen:  Menschen, die eine Allergie auf Naturlatex haben, können auf das Gewächs allergisch reagieren, z.B. mit Beschwerden im Augen- oder im Nasenbereich.

Eine hübsche Alternative ist zum Beispiel die Christrose.

Adventsmuffins – ohne Ei und Weizenmehl

Zutaten:
280 g Mehl (z.B. 70 g  Buchweizenmehl, 140 g Maismehl, 70 g Kartoffelmehl)
125 g Zucker
1 Prise Salz
15 g Backpulver
1/2 Päckchen Vanillezucker
1 EL Kakaopulver
2 EL Apfelmus
100 ml Sonnenblumenöl
150 ml Mineralwasser
1 Messerspitze Kardamom
1 Messerspitze Zimt
1 Messerspitze Lebkuchengewürz

Zuerst alle trockenen Zutaten mischen, dann das Apfelmus unterrühren.
Danach zügig Öl und Wasser hinzugeben und unterrühren.
Den Teig in Muffinförmchen einfüllen füllen und bei 180°C (Umluft) ca. 20 – 25 min backen.
Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Wer mag, kann die Muffins noch mit Zuckerguss verzieren oder mit Puderzucker bestäuben.

 

Selbsttests auf Lebensmittelallergien- sind diese sinnvoll?

Viele Menschen vermuten bei sich eine Nahrungsmittelallergie oder-Unverträglichkeit – der Markt für Selbsttests boomt. Den Betroffenen wird versprochen schnell und zuverlässig den Auslöser ihrer Probleme ausfindig zu machen und dadurch schnelle Beschwerdefreiheit zu erreichen.
Vor allem die sogenannten IgG-Tests ersetzen immer häufiger die fachärztliche Diagnose und ziehen riskante „Ernährungsempfehlungen“ nach sich.

IgE & IgG: Ein Buchstabe macht den Unterschied
In der Allergiediagnostik spielt die Bestimmung von Antikörpern im Blut – die Immunglobuline – eine wichtige Rolle. Aussagekräftig in Bezug auf Nahrungsmittelallergien ist aber nur eine bestimmte Art: jene vom Typ E.
Ein erhöhter IgE-Spiegel gegen ein bestimmtes Nahrungsmittel zeigt eine Sensibilisierung an.
Treten nach dem Verzehr dieses Lebensmittels Beschwerden auf, zum Beispiel Reaktionen an Haut, Husten, Atemnot oder Erbrechen liegt eine Allergie vor.
Immunglobulin G (IgG) hingegen wird bei gesunden Menschen als normale Reaktion auf häufig verzehrte Nahrungsmittel im Blut gebildet. Ein erhöhter IgG-Wert liefert somit nur einen Hinweis darauf, was jemand oft isst. Isst man häufig Weizenprodukte, so zeigt sich das in einem erhöhten IgG-Spiegel gegen Weizen – ein Nachweis für eine Unverträglichkeit ist dies jedoch nicht.

Allergologen warnen vor der Durchführung von IgG-Tests
Die europäischen und die deutschsprachigen Allergiegesellschaften haben eindeutig Stellung bezogen und warnen vor den IgG-Tests mit Nahrungsmitteln ohne Aussagekraft
(http://dgaki.de/wp-content/uploads/2010/05/Leitlinie_KeineIgG-TestsNahrungsmittel2009.pdf).
Sie sind sich einig: IgG-Antikörper sind eine normale Reaktion auf bestimmte Lebensmittelbestandteile und werden deshalb häufig nachgewiesen – auch bei gesunden Menschen.
Die Ergebnisse dieser Testungen ziehen oftmals lange Verbotslisten mit sich die meist zu erheblichen Ernährungseinschränkungen  führen- bis hin zum Nährstoffmangel. In manchen Fällen  verschlimmern sich die Beschwerden, anstatt zu verschwinden oder verschwinden, da sich die Gesamtheit der Ernährung ändert. Allerdings werden dann die falschen Schlüsse gezogen und einzelne Nahrungsmittel verdächtig, anstatt sich die Gesamtheit der Veränderungen vor Augen zu halten.
Die Diagnose einer Lebensmittelallergie oder –unverträglichkeit erfordert spezifisches Wissen und gehört daher in die Hände eines spezialisierten Arztes.
Werden Nahrungsmittel nicht vertragen, können unterschiedliche Ursachen dahinterstecken. Diese reichen von einer allergischen Reaktion über Verwertungsstörungen bis zur Zöliakie. Manchmal liegt aber auch „nur“ ein schlechtes Essverhalten zu Grunde. In jedem Fall lohnt es sich vor strikten Einschränkungen in der Ernährung erstmal eine individuelle Ernährungsberatung in Anspruch zu nehmen.
Welche Form der Unverträglichkeit vorliegt, muss dann ärztlich abgeklärt werden.
Um nutzlose oder gar schädliche Diäten zu vermeiden sollten sich Betroffene daher immer an eine allergologisch versierte Ernährungsfachkraft, einen Facharzt und Allergologen wenden. Adressen von allergologisch versierten Ernährungsfachkräften aus Ihrer Region erhalten Sie beim DAAB unter info@daab.de

Webinare in 2018 – Besser Leben trotz Asthma!

Aufgrund der positiven Resonanz und der erneuten großen Nachfrage, bietet der DAAB auch in 2018 Webinare zum Thema Asthma als kostenfreies Angebot zur Information für Sie an!

Was ist Asthma – und was können Sie selbst tun, um mit dieser Diagnose besser zu leben?
Atmung – so wichtig und eben doch nicht so einfach wenn ein Asthma vorliegt! Die chronisch-entzündliche Erkrankung der Atemwege, von der allein in Deutschland 10 % aller Kinder unter 15 Jahren und 5 % aller Erwachsenen betroffen sind, ist nicht heilbar. Doch das Asthma kann mittlerweile sehr gut behandelt werden.
Im Rahmen dieser Webinare haben Sie die Möglichkeit zu erfahren, was Sie tun können, um mit dieser Krankheit besser zu leben! Die Selbstkontrolle und Möglichkeiten, die Sie selbst einleiten können, werden vorgestellt. Welche vorbeugenden Maßnahmen sind sinnvoll und was können Sie selbst aktiv tun, um Ihre Lunge zu unterstützen?
Da die Krankheit Sie als Patient ein Leben lang begleitet, ist es wichtig, die Krankheit zu verstehen, um richtig damit umgehen zu können und möglichst beschwerdefrei zu leben.

Die Webinar-Reihe ist kostenfrei und richtet sich an Patienten. Wir bieten ein Thema jeweils zweimal an.
Die Seminare ergänzen sich – können aber auch unabhängig voneinander einzeln besucht werden.
Aufgrund der angemessenen Sorgfaltspflicht des DAAB können medizinische Fragen (z.B. zur Medikamenteneinnahme) nicht beantwortet werden. Die Webinare ersetzen keinen Arztbesuch.

Die Teilnahme an den Webinaren ist kostenfrei .
Voraussetzung zur Teilnahme:

Computer oder Laptop mit Internetzugang zur Bildübertragung (Vortragsfolien), Tonübertragung des Vortrags über
a) im Computer/ Laptop integriertes Mikrofon + Lautsprecher
oder
b)  externe, an den Computer anschlussfähige Kopfhörer (Headset)
oder
c) Telefon.

(A) Asthma: Es trifft Jung & Alt! Wissen rund um die Lunge
Inhalte:

  • Atmung: Wie funktioniert sie?
  • Diagnose Asthma: Und nun?
  • A-H-A: Beschwerden und Symptome?
  • Selbst ist der Mann/ die Frau: Möglichkeiten der Selbstkontrolle
  • Kindliches Asthma: was ist anders?
  • Übersicht über Medikamente:Wer kann was? Und was nicht?
  • Inhalationssysteme für Asthmapatienten

Ihre Fragen – unsere Antworten !

Referentin:  Christiane Schäfer; Diplom-Oecotrophologin und Asthma-Trainerin
Termin 1: Montag:   22.1.2018 16:00 – 17:00 Uhr
Anmeldung unter: https://attendee.gotowebinar.com/register/5518363485095948035

Termin 2:  Mittwoch: 28.2.2018 17.00 – 18:00 Uhr
Anmeldung unter: https://attendee.gotowebinar.com/register/4134082743772608515

(B) Asthma & Umfeldberatung : Gut durch den Winter
Inhalte:

  • Asthma: Erkennen und Handeln
  • A-H-A: Beschwerden und Symptome?
  • Umfeldberatung-Tipps für den Alltag
  • Infektzeit: Extras für Asthmatiker
  • Es kommt was geflogen:
  •     Schimmelsporen
  •     Hausstaubmilben
  •     Pollenalarm
  • Sonderfall: Pollenassoziierte Nahrungsmittelallergien

Ihre Fragen – unsere Antworten !
Referentin:  Christiane Schäfer; Diplom-Oecotrophologin und Asthma-Trainerin
Termin 1: Montag:   29.1.2018 16:00 – 17:00
Anmeldung unter: https://attendee.gotowebinar.com/register/6446173178055375619

Termin 2:  Mittwoch 7.3.2018 17.00 – 18:00 Uhr
Anmeldung unter: https://attendee.gotowebinar.com/register/1413951449794405635

Weihnachtsbäckerei für Ei- und Milchallergiker: Vanillekipferl

Teig:
250 g Mehl
210 g milchfreie Margarine
100 g gemahlene Mandeln
60 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
Zum Wenden:
1 Päckchen Puderzucker
2 Päckchen Vanillezucker

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten. Anschließend in Folie einwickeln und etwa 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Den Puderzucker in eine große Schüssel sieben und mit zwei Päckchen Vanillezucker vermengen.
Den Kipferlteig zu Rollen formen (Durchmesser sollte ungefähr 4 cm sein).
Anschließend in ca. 1 – 2 cm lange Stücke  schneiden. Daraus die Kipferl formen und nicht zu eng  auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
Im Umluftherd bei 175°C ca. 20 Minuten backen. Die Backzeit kann von Ofen zu Ofen variieren. Wenn die Kipferl beginnen goldbraun zu werden, aus dem Ofen nehmen und  etwa 4 Minuten abkühlen lassen.
Anschließend die noch warmen Kipferl in der vorbereiteten Puderzuckermischung wenden.
In einer verschließbaren Dose sind die Kipferl ca. 6 Wochen haltbar.

Beim Online-Shopping Gutes tun

Einkäufe im Internet erledigen und dabei ohne eigene Kosten spenden.
Sie können dem DAAB helfen und ihn unterstützen, ohne eigenes Geld auszugeben. Denn  als Patientenorganisation sind wir auf Mitgliedsbeiträge und Spenden angewiesen.

Über gooding.de wählen Sie unter der Rubrik „Verein“ den DAAB aus und dann den Shop, bei dem Sie einkaufen wollen. Ob dies Tchibo, Ebay, Zalando, Mediamarkt, booking.com oder die Deutsche Bahn ist: über 1.500 Shops und Serviceseiten unterstützen gooding und spenden an den ausgewählten Verein.
Ob Sie nun im Netz einkaufen oder eine Zugfahrt, einen Flug, eine Reise buchen wollen:
Unterstützten Sie den Deutschen Allergie- und Asthmabund mit Spenden, für die Sie bei gooding nicht selbst in die Geldbörse greifen müssen.
www.gooding.de/deutscher-allergie-und-asthmabund-e-v-daab-57081
Wir sagen Danke!

Sie shoppen lieber bei Amazon?
Auch hier gibt es die Möglichkeit beim Einkaufen Gutes zu tun- mit Smile Amazon.
Loggen Sie sich mit Ihren Amazon-Zugangsdaten unter
https://smile.amazon.de/ch/121-578-24895 ein, und shoppen Sie wie gewohnt. Ihnen entstehen keine Kosten.
Im Zeitraum vom 1. bis einschließlich 24. Dezember 2017 unterstützt Amazon teilnehmende, soziale Organisationen mit 1,5% statt der üblichen 0,5% des Preises der qualifizierten Einkäufe, die Kunden bei smile.amazon.de tätigen.
So unterstützen Sie den DAAB, ohne eigenes Geld auszugeben.
Wir würden uns freuen!

Weihnachtsbäckerei für Weizenallergiker: Zimtsterne

250 g              Puderzucker
400 g              gemahlene Mandeln
3 Stück           Eiweiß
1 TL                Zimt
1 Päckchen    Vanillezucker
Puderzucker für die Arbeitsfläche

Eiweiß mit dem Handrührgerät steifschlagen. Anschießend Puderzucker portionsweise auf höchster Stufe unterrühren.
Ca. 3 EL der Masse beiseite stellen (für die Glasur).

Aroma, Zimt, Vanillin-Zucker und gemahlene Mandeln unter den übrigen Eischnee ziehen. Den Teig mit den Händen fertigkneten, bis er nicht mehr fest klebt. Wenn der Teig zu klebrig ist noch etwas gemahlene Mandeln dazu geben.

Teig auf einer mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche ausrollen, ca. 0,5 Zentimeter hoch. Sterne ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
Die Ausstecher zwischendurch immer wieder in Puderzucker tauchen, damit der Teig nicht daran fest klebt.

Die Sterne mit dem zur Seite gestellten Eischnee bestreichen.
Falls der Guss nicht glatt genug ist, einfach ein paar Tropfen Wasser unterrühren.
Die Zimtsterne in den vorgeheizten Backofen geben. Bei 140 Grad (Umluft: 120 Grad)
beträgt die Backzeit etwa 25 Minuten.

Die Sterne sollten sich beim heraus nehmen noch etwas weich an der Unterseite anfühlen. Mit dem Backpapier vom Backblech ziehen und erkalten lassen.
Alternative: Die Puderzuckerglasur kann man auch durch  Zartbitterschokolade ersetzen.

Atemwegsinfektionen – Höchste Zeit für die Grippe-Impfung

Noch ist die Zeit günstig für die Grippe-Impfung. Die Zahl der Atemwegsinfektionen lag in der Woche bis zum 17. November (46. KW) im für die Jahreszeit normalen Bereich, berichtet die AG Influenza am Robert Koch-Institut (RKI). Bei Betroffenen wurden zudem nur vereinzelt Influenza-Viren nachgewiesen, berichtet die Ärztezeitung.
Eine Grippewelle ist noch nicht in Sicht und damit gibt es noch genügend Zeit, dass sich der Impfschutz rechtzeitig aufbaut.
In Deutschland leiden circa 9 Millionen Menschen an chronischen Atemwegserkrankungen. Gerade diesen  Menschen mit Asthma und COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) kann die bevorstehende Grippewelle zum Verhängnis werden.
Weitere Risikogruppen sind Menschen ab 60 Jahre, Personen mit Grundkrankheiten wie Diabetes oder Asthma, Schwangere, medizinisches Personal und Betreuer von Risikopatienten.

Plätzchen-Rezept ohne Ei

Die Adventszeit rückt immer näher.
In den Läden stehen schon seit Wochen Lebkuchen, Spekulatius und anderes Weihnachtsgebäck. Wer Lust hat selbst zu backen, kann dieses Rezept ausprobieren.

Butterplätzchen ohne Ei

225 Gramm Mehl
110 Gramm Zucker
150 Gramm Butter kalt und in kleinen Stückchen

Mehl, Zucker und Butter zügig zu einem Teig verkneten.  Den Teig  in Frischhaltefolie einwickeln und etwa 30 Minuten kühl stellen.
Den Backofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
Den Teig  portionsweise auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche ausrollen, etwa 0,5 cm dick und mit verschiedene Förmchen ausstechen oder mit einem Messer in Rauten schneiden.

Plätzchen mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und ca. 10-15 Minuten backen. Die Backzeit variiert von Ofen zu Ofen.
Die ausgekühlten Plätzchen können nach Belieben verziert werden.

Trotz des einfachen Rezeptes schmecken die Plätzchen immer wieder gut.
Durch unterschiedliche Gewürze, Aromen und „Backdeko“, wie Schokolade, Zuckerguss oder Streusel, sind sie sehr variabel.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Neues aus der Forschung: Das Mikrobiom der Haut

Es gibt einen interessanten Beitrag zum Thema „Mikrobiom“ der Sendung W wie Wissen. Hier geht es um das Zusammenspiel guter und schlechter Keime auf der Haut bei Neurodermitis und neue Therapieoptionen.

Diesem Thema widmet sich auch der DAAB in der nächsten Ausgabe des Gesundheitsmagazins „Allergie konkret“.

Den Beitrag von W wie Wissen finden Sie hier