Duftstoffe im Autoinnenraum – Die Gefahr fährt mit!

Es geht immer noch schlimmer…

Der Wettbewerb auf dem Automarkt treibt neue Blüten. Autos sind mittlerweile nicht mehr nur sicher und bieten Fahrkomfort, nein, nun müssen sie auch noch für ein besseres Lebensgefühl gut riechen. Mit aktiver Beduftung kommt die neue Mercedes S-Klasse 2013 in den Handel. Premiere feiern die vier „Edel-Düfte“ auf der Berliner Fashion Week.

Duftnote Downtown Mood… „Warme Moschusnoten und pudrige Akkorde versprühen üppige Sinnlichkeit und Sex-Appel“ oder Duftnote Sport Moods… „setzt Glückshormone frei und verkörpert pure Lebensfreude und Freiheit.“

Die Mercedes S-Klasse 2013 wirbt mit einem … „besonders angenehmen Klima“.

Die Meinung des DAAB dazu:

Der Einsatz von Duftstoffen in der Mercedes S-Klasse 2013 ist verantwortungslos gegenüber den Verbrauchern und speziell gegenüber Kindern!

Allergiker, Asthmatiker, empfindliche Personen und nicht zuletzt die Kinder können auf Duftstoffe mit gesundheitlichen Beschwerden reagieren. Bei sensiblen Personen kann das Einatmen der flüchtigen Chemikalien zu Müdigkeit, Kopfschmerzen, Kreislaufproblemen oder Atembeschwerden führen. Langzeiteffekte des dauerhaften Einflusses von Duftstoffen sind nicht ausreichend untersucht – gesundheitlichen Folgen also nicht ausgeschlossen.

Der DAAB ruft die Verantwortlichen des Unternehmens auf, diesen belastenden Einsatz von überflüssigen Chemikalien in den neuen Automobilen zu überdenken und zu stoppen – zum Wohle der empfindlichen Verbraucher und der Kinder. Denn offensichtlich haben sich die Verantwortlichen beim Mercedes bis jetzt keine Gedanken über die möglichen gesundheitlichen Risiken des Duftstoffeinsatzes und die Konsequenzen gemacht.

Unfassbar!

Mückenschutzprodukte unter der Lupe

Nicht jeder Schutz ist für Allergiker empfehlenswert

Sommerzeit ist auch Mückenzeit. Mit geeigneten Mitteln können die lästigen Blutsauger vertrieben werden. Doch ein effektiver Mückenschutz kann einer empfindlichen Haut Probleme bereiten bis hin zur allergischen Reaktionen.

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund hat 13 Produkte im Hinblick auf ihre Verträglichkeit unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: 8 Produkte sind durchgefallen, da sie reizenden Wirkstoffe, allergene Konservierungsmittel, Duftstoffe oder Farbstoffe enthalten. Nur fünf Produkte kann der DAAB für Allergiker empfehlen.

s-quitofree Pumpsray sinsitiv, dm Markt

Nobite sensitive, Tropical Concept SARL

Zeckito Pumpspray Sensitive und Zeckito Gel Sensitive , Rossmann

Autan Junio Gel, SC Johnson GmbH

Die Suche nach einem gut verträglichen Schutz für Allergiker und Asthmatiker ist nicht einfach, denn für Mückenabwehrmittel sind die Informationen über die Inhaltsstoffe, wie bei Kosmetika sonst üblich, sehr rar. Der Grund: Mückenschutzmittel zählen als Biozide nicht zu Kosmetika und benötigen deshalb keine vollständige Deklaration der Inhaltsstoffe.

Vorsicht „Sensitiv“: Obwohl einige Mückenschutzmittel als sensitiv ausgelobt sind, sind sie für Allergiker ebenfalls nicht empfehlenswert. Die Bezeichnung ist für empfindliche Haut nicht immer geeignet! Die Gründe für diese Abwertung sind unter anderem der Einsatz von deklarationspflichtigen allergieauslösenden Duftstoffen wie Citral oder Citronellal und allergieauslösenden Konservierungsstoffen.

DAAB- Empfehlungen

  • Insektenschutzmittel sollten nicht bei Kindern unter zwei Jahren angewendet werden. Schützen Sie Babys mit Netzen und Kleidung.
  • Tragen Sie weite Kleidung, Mücken stechen auch durch eng anliegende Kleidung durch.
  • Auf hellen Stoffen sieht man die Plagegeister eher, dies gilt auch bei Zecken.
  • Feste Schuhe, lange Hose, die dicht schließen, schützen auf Wanderungen.
  • Mückenabwehrprodukte sind nicht für eine Daueranwendung geeignet. Setzen Sie sie bei Bedarf ein. Die Mittel sollten nicht mit wunden und sonnenverbrannten Hautstellen in Kontakt kommen, hier ist der textiller Schutz empfehlenswert.
  • Nach dem Eincremen sollten die Hände gewaschen werden.
  • Wenn Insektenschutz nicht mehr benötigt wird, sollten dieser von der Haut abgewaschen werden.
  • Nach dem Aufenthalt im Freien sollten Sie Ihren Körper kontrollieren und angesaugte Zecken mit einer Zeckenzange vorsichtig entfernen. Lassen Sie sich die richtige Technik in der Apotheke demonstrieren. Zeckenentfernen mit Öl oder Nagellack ist nicht zu empfehlen, damit erhöht sich die Gefahr einer Infektion.
  • Verzichten Sie auf Insektenverdampfer in Wohnräumen. Mückengitter und Moskitonetze schützen effektiv und ohne gesundheitliche Risiken.

Die ausführlichen Testergebnisse erhalten Sie unter sl@daab.de.

1.7.2013 Allergie Warnhinweis: Rückruf für Pesto

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund informiert:

Allergie Warnhinweis:  Nicht deklarierte Spuren von Cashewkernen in  Pesto Tradionale von Bio-Hersteller Terrasan.

Der niederländische Hersteller biologischer Produkte Terrasana ruft sein Pesto Tradizionale zurück. Das Produkt kann nicht deklarierte Spuren von Cashewkernen enthalten. Betroffen sind 125g und 180g Gläser.

Das Pesto ist im Naturkosthandel sowie übers Internet erhältlich.

Bereits erworbene Gläser von Pesto Traditonale können gegen Kaufpreiserstattung ins Geschäft zurück gebracht werden.

Weitere Produktinformationen finden Sie auf der Seite des Herstellers.

 

Pollenarme Wanderungen

Wo können Allergiker mit Heuschnupfen beim Wandern wieder durchatmen? Im Hochgebirge, wo kaum Pollen zu finden sind! Zwischen dem Chiemgau und dem Berchtesgadener Land, vom Isarwinkel bis zum Rofan hält das Buch 30 pollenarme Routen ab 1.500 Höhenmetern in vielen Facetten bereit. Überwältigende Bergkulissen, großartige Panoramablicke und beschwerdefreier Gipfelsturm wird damit für Allergiker greifbar. Mit Übersichtskarte, Detailkarten, Tourensteckbriefen und Routenbeschreibungen. Abgerundet wird das Buch durch Tipps vom Deutschen Allergie- und Asthmabund für das Wandern mit einer Pollenallergie

Jetzt neu im DAAB Buchverkauf: A. Späth; Tief durchatmen, 96 Seiten, J. Berg Verlag, 2013, € 14,99

Sensitiv-Sonnenschutzprodukte: Speziell für Kinder nicht empfehlenswert

Zum Start des Sommers hat der DAAB Sonnenschutzprodukte für sensible Haut unter die Lupe genommen, da Allergiker und empfindliche Personen, die bestimmte Inhaltsstoffe in Kosmetika nicht vertragen, auf gut verträgliche Sonnenschutzprodukte angewiesen sind. Das Ergebnis erschreckt: nicht alle Sensitiv-Produkte können für sensibilisierte und empfindliche Sonnenanbeter und speziell Kinder empfohlen werden.

Es gibt keine verbindliche rechtliche Regelung dafür, welche Produkte als „sensitiv“ ausgelobt werden dürfen.

Positiv aufgefallen ist, dass die Sensitiv-Produkte für Erwachsene diese Auslobung zu Recht tragen. Hier wird auf den Einsatz von kritischen Duft-, Konservierungs- und Farbstoffen verzichtet. Leider trifft das nicht auf alle Produkte zu, denn als „sensitiv“ werden einige Produkte ausgelobt, die allergieauslösende Duftstoffe enthalten. Besonders bedenklich ist es, dass ausgerechnet in verschiedenen Produkten für Babys und Kinder deklarationspflichtige allergieauslösende Duftstoffe eingesetzt werden.

Damit wird deutlich: Wer auf Nummer sicher gehen will, muss die Deklaration der Inhaltsstoffe sorgfältig lesen und verstehen. Verbraucherinnen und Verbraucher dürfen sich nicht auf Slogans wie „sensitiv“ oder frei von synthetischen Duftstoffen verlassen, denn diese Produkte können natürliche Duftstoffe enthalten, die unter Umständen allergen wirken können. Nach Einschätzung des DAAB sind allergieauslösende Duftstoffe in Produkten für Allergiker und insbesondere für Babys und Kleinkinder, nicht akzeptabel, auch wenn sie natürlichen Ursprungs sind.

Gute Orientierung bei der Suche nach verträglichen Kosmetika bietet das DAAB-Label, das auf einigen bewerteten Produkten zu finden ist. Die gelabelten Produkte sind frei von bekannten Allergieauslösern und von synthetischen sowie natürlichen Duftstoffen, was sowohl für empfindliche Personen und insbesondere für Duftstoffallergiker als auch für Asthmatiker besser verträglich ist.

Die Liste mit geeigneten Sonnenschutzmitteln, schicken wir Ihnen per Email zu: sl@daab.de

Allergie Warnhinweis 07.06.2013

07.06.2013

Allergie Warnhinweis: Dosen von „Unox Gulaschsuppe“ enthalten „Unox Tomatensuppe mit Nudeln und Fleischklößchen“ und somit nicht deklarierte Allergene wie Ei und Sellerie.

Aufgrund eines Versehens bei der Produktion von Unox Tomatensuppe mit Nudeln und Fleischklößchen ist ein geringer Teil der Charge mit dem Etikett der Unox Gulaschsuppe versehen worden.

Die Unox Tomatensuppe enthält  als Zutat unter anderem „Gewürze (mit Sellerie)“ und „Nudeln (Hartweizengrieß, Eier)“ zwei allergene Zutaten (Sellerie und Ei), die in der Rezeptur der Unox Gulaschsuppe nicht verwendet werden und daher in der Zutatenliste der Gulaschsuppe nicht deklariert sind.

Die Tomatensuppe unterscheidet sich deutlich von der Gulaschsuppe. Vor allem die Nudeln (enthalten Ei) sind deutlich erkennbar.

Betroffen ist nur ein kleiner Teil der Produktion mit Lot Code L3108. Bitte achten Sie auf Dosen mit dem Aufdruck 17313.

Falls Sie eine fehlerhafte Dose entdeckt haben sollten oder Fragen zu diesem Fall haben, wenden Sie sich gern von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr an den Verbraucherservice unter Tel. 0180/ 2000 424 (6ct /Anruf, Mobilfunk max. 42ct/Min.). Im Falle dringender Rückfragen außerhalb der Öffnungszeiten, wählen Sie bitte die Telefonnummer 040-3493-0.

Rezept der Woche

Spargel-Bärlauch-Risotto (für 2 Personen)

  • 500 g Spargel weiß oder grün
  • 50 g fein gehackte Schalotten
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Butter oder milchfreie Margarine
  • 100 g Risottoreis
  • 1/8 l Weißwein
  • 350 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL geriebenen Hartkäse (Parmesan), bei Verträglichkeit
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Bund Bärlauch

 Zubereitung:

1. Den Spargel schälen und bissfest garen. Grüner Spargel waschen und in der Pfanne in Olivenöl kurz anbraten.

2. Das Olivenöl im Topf erwärmen und die Schalotten darin andünsten. Den Reis unterrühren. Mit etwas Weißwein und der Gemüsebrühe ablöschen und nach und nach immer etwas Flüssigkeit dazugeben und einkochen lassen.

3. Der Risotto ist gut, wenn er beim umrühren langsam zum Topfboden zurückläuft.

4. Parallel dazu den Bärlauch waschen, trocken tupfen und klein schneiden.

5. Risotto würzen und Parmesan und ein Stück Butter oder milchfreie Margarine dazugeben.

6. Bärlauch und Spargel unterrühren und servieren.

Dazu schmeckt kurzgebratenes Fleisch oder Gambas.

Variationen:

1. Die Weißweinmenge kann durch Brühe ersetzt werden.

2. Kuhmilchallergiker lassen den Parmesankäse weg und nehmen etwas mehr milchfreie Margarine.

 

Roggenpollen auf dem Vormarsch

Die Pollenmelder des DAAB berichten über erste Beschwerden auf Roggenpollen.

Folgende Meldungen erreichten uns heute:

Starke Beschwerden in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg Vorpommern

Mittlere Beschwerden in NRW, Frankfurt, Kassel,

Leichte Beschwerden aus Bremen, Braunschweid und Straubingen

Bitte melden auch Sie uns Ihre Heuschnupfen Beschwerden über die Homepage des DAAB.

Pollentrend 3.6.2013

Nach einer kurzen Ruhepause müssen Allergiker nun wieder mit einem starken Pollenflug rechnen.

In den nächsten Tagen steigt die Belastung mit Gräserpollen in den Gebieten NRW, Saarland, Berlin, Brandenburg, Hessen, Rheinland Pflaz und Sachsen Anhalt.

Erste Roggenpollen wurden in Hessen, Rheinland Pfalz und Thüringen gemeldet.

Bitte melden auch Sie uns Ihre Heuschnupfen Beschwerden über die Homepage des DAAB.

 

Allergieprävention mal anders

Schnuller ablecken verringert Allergierisiko

Der Schnuller fällt auf die Straße, das Kind weint. Schnell heben Mama oder Papa den Schnuller auf, lecken ihn kurz ab und stecken ihn dem Kind wieder in den Mund. Dieses gängige Szenario haben schwedische Forscher genauer unter die Lupe genommen und Erstaunliches festgestellt: Kinder, deren Eltern diese Form der „Schnullerreinigung“ praktizieren, haben weniger allergische Erkrankungen.

Das bringt eine ganz neue Sicht auf die Präventionsempfehlungen. Wer mehr zu der Studie lesen möchte, findet eine ausführliche Zusammenfassung in der nächsten Ausgabe Allergie konkret.