Inklusion: Lebensmittelallergie in der Kita

Lebensmittelallergien können für den Alltag der Kinder in der Kita eine große Bedeutung haben, vielleicht größer als man sich vorstellt.
Wie können also Spiel-, Lern- und Essenssituationen der Kinder inklusiv gestaltet werden?
Inklusion wird vor allem im gemeinsamen Tun und Handeln der Kinder realisiert. Es geht darum die Kinder darin zu unterstützen, ihre individuellen Bedürfnisse und Interessen besser kennen und verstehen zu lernen.
Fachkräfte können die Kinder auf vielfältige Weise dabei unterstützen, sich gemeinsam mit dem Thema Lebensmittelallergie auseinanderzusetzen. Die Kinder sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede entdecken.
Tipps wie Sie als Fachkraft Kinder mit Lebensmittelallergien im Kita-Alltag unterstützen können finden Sie in unserer Ausgabe 3/2018 der „Allergie konkret“. Jetzt kostenfrei anfordern unter info@daab.de

Fischallergie: Wie hoch ist das Risiko einer Reaktion beim Einatmen des Kochdampfes?

Anlässlich der aktuellen Berichte zum dem Todesfall eines Jungen mit Fischallergie nachdem Einatmen seines Allergieauslösers über den Dampf bei der Zubereitung eines Fischgerichtes, berichtet der DAAB über das zwar vorhandene, aber kalkulierbare Risiko.

Der Junge litt, anders wie es in den Berichten dargestellt wurde, unter einer Allergie auf Fisch und nicht auf Meeresfrüchte. Die Allergieauslöser in Meeresfrüchten sind andere als die im Fisch.

LachsDie meisten Patienten mit einer Fischallergie reagieren auf das Parvalbumin, ein Eiweiß, das in allen Fischarten (in unterschiedlicher Höhe) vorkommt. Diese Patienten müssen also auf alle Fische, unabhängig von der Sorte, verzichten.
Es gibt allerdings auch einzelne Fälle, in denen Patienten ausschließlich auf bestimmte Fischsorten reagieren.
Kein Problem stellt in der Regel der Verzehr anderer Tiere aus dem Meer dar, wie Krustentiere (Krabben, Garnelen) oder Muscheln – sofern es keine Verunreinigung mit Fischbestandteilen gibt. Für die Allergie auf Krustentiere und Muscheln sind andere Allergie-Auslöser verantwortlich.
Die Frage ist also, was hat die Oma im konkreten Fall noch verwendet oder ist die Diagnose des Jungen im Vorfeld unklar gewesen.

Symptome einer Fischallergie
Eine Fischallergie kann bei sensibilisierten Personen zu ganz unterschiedlichen Beschwerden – von milden bis hin zu ernsthaften, auch lebensbedrohlichen Symptomen – führen.
Häufig treten nach dem Verzehr Symptome im Magen-Darm-Bereich wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auf. Es kann aber auch zu Hauterscheinungen wie Nesselsucht, Angioödemen (tiefliegende Schwellungen in der Haut) oder Atemwegsreaktionen wie asthmatischen Beschwerden kommen. Treten an mehreren Organsystemen nach dem Verzehr von Fisch Symptome auf spricht man von Anaphylaxie. Ist der Kreislauf betroffen kann es auch zu einem allergischen Schock führen.
Eine Besonderheit der Fischallergie ist, dass es auch nach Einatmen des Kochdampfes zu Atemwegsbeschwerden kommen kann. Die Allergieauslöser aus Fisch sind, verglichen mit anderen Allergenen, sehr stabil und sehr klein und konnten im Dampf nachgewiesen werden.

Tipps für Fischallergiker
Der DAAB empfiehlt hochgradigen Fischallergikern daher beispielsweise auch im Restaurant keinen Tisch in der Nähe zur Küche zu wählen.
Experten weisen allerdings darauf hin, dass es extrem selten ist, dass nur durch das Einatmen ein anaphylaktischer Notfall entsteht. In diesen Fällen liegt eventuell ein schlecht eingestelltes Asthma vor.
Die Häufigkeit der Fischallergie wird auf unter 1% der Gesamtbevölkerung geschätzt. Sie zählt zu den Lebensmittelallergien, die meist lebenslang bestehen bleiben und sich in den seltensten Fällen verlieren.

Bleiben Sie auf dem Laufenden und folgen Sie uns auf Facebook https://www.facebook.com/daab.allergie

Nikolaus selbstgemacht

Wer seinen Liebsten eine ganz besondere Freude machen möchte, kann an Nikolaus auch selber Nikoläuse kreieren. Der DAAB liefert Ihnen das passende Rezept dazu. Es gibt viele Formen, die Sie mit Schokolade füllen können und so Figuren oder Tafeln selbst kreieren. Mit etwas Phantasie und Geschick bietet die selbst hergestellte Schokolade viel Geschmack mit Null Risiko zu einem guten Preis.

Zutaten für die selbstgemachte Schokolade:

500 Gramm Kokosfett, 400 Gramm Puderzucker,

200 Gramm echtes Kakao- oder Carob-Pulver, 2 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung:

Das Kokosfett im Wasserbad auflösen. Dann den gesiebten Puderzucker und Vanillezucker nach und nach unterrühren. Zum Schluss den Kakao oder Carob dazugeben. Die Masse in die Backformen füllen und im Gefrierfach etwa 15 Minuten kalt stellen. Die Schokolade vorsichtig aus der Form klopfen, kühl aufbewahren oder sofort essen. Mit Zimt, Vanille, verträglichen Nüssen oder Samen können sie die Schokolade weiter verfeinern.

Gutes Gelingen und einen schönen Nikolaus!

Curry-Wirsing-Nudeln

Wintergemüse mal anders!

Zutaten für 4 Portionen:
2 Zwiebeln
800 g Wirsing
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
1,5- 2 TL Currypulver
200 ml Schlagsahne, (alternativ Hafer- oder Sojasahne)
1 Prise Zucker
300 g Nudeln, z.B. Fussili.
Weizenallergiker können zum Beispiel auf  Maisnudeln zurückgreifen

Zubereitung:
Zwiebel würfeln. Wirsingblätter vom Strunk entfernen. Anschließend waschen  und in dünne Streifen schneiden.
Das Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Wirsing zugeben und bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten dünsten. Mit Salz und Currypulver abschmecken und anschließend mit Sahne ablöschen.
Bei mittlerer Hitze etwa 10-15 Minuten schmoren. Immer wieder umrühren.
In der Zwischenzeit die Nudeln nach Packungsanleitung garen.
Den Wirsing mit Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken.
Die Nudeln abgießen. Gut abtropfen lassen und zum Wirsing geben. Alles unterheben und nochmals abschmecken.
Variation: Wer mag kann am Schluss auch noch Schinkenwürfel oder gebratenen Tofu unterheben.

Tipps zur Vitamin D-Versorgung

Gerade jetzt wenn die Tage kürzer werden ist oftmals auch die Vitamin D Produktion verringert. Der Körper braucht daher tägliche Spaziergänge an der frischen Luft. Kurze kontrollierte Aufenthalte in der Sonne (wenn sie denn scheint) ohne Sonnenschutz-mittel, verbessern die Vitamin-D Synthese in der Haut (aber Sonnenbrand vermeiden). Ein- bis zweimal in der Woche frischen Seefisch essen und eine ausgewogene Ernährung mit Milch- und Milchprodukten (Lebensmittel-allergiker sollten eine Ernährungs-therapie nutzen). Wer zu einer Risikogruppe gehört, sollte mit dem Hausarzt die Bestimmung des Vitamin D 25 (OH) Spiegels besprechen. Der Wert sollte vor dem Winter bestimmt werden und idealerweise über 60 nmol/l liegen. Die Bestimmung des Vitamin D 25 (OH) Spiegels ist eine IGEL-Leistung, allerdings eine sinnvolle!

Neue DAAB Anaphylaxie – Webinare

Informationen und Alltagshilfen zum Umgang mit schweren allergischen Reaktionen

Übersicht für Angebote im zweiten Halbjahr 2018

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) bietet Seminare für Eltern von anaphylaxiegefährdeten Kindern, selbst betroffene Allergiker sowie für Erzieherinnen und LehrerInnen und Vertreter von Behörden über das Internet (Webinare) an, in welchen zu unterschiedlichen Aspekten bei Anaphylaxie aufgeklärt und informiert wird.

Die Teilnahme an allen Webinaren ist kostenfrei.

Zwei DAAB Anaphylaxie-Webinare exklusiv für DAAB Mitglieder:

Diese beiden DAAB Anaphylaxie-Webinare finden mit freundlicher Unterstützung von Meda-Pharma/Mylan statt.

„Im Notfall sicher handeln“ – Notfallmanagement bei schweren allergischen Reaktionen

Termin:                Donnerstag, 4. Oktober 2018, 16.30 – 18 Uhr

Referentin:        Britta Stöcker, Bonn (Kinder- und Jugendärztin und Anaphylaxie-Trainerin)

Link zur Anmeldung: https://attendee.gotowebinar.com/register/6886676025374778113

Inhalt:

  • Wie erkenne ich eine schwere allergische Reaktion?
  • Welche Medikamente gibt es zur Soforthilfe bei Anaphylaxie?
  • Welche Maßnahmen werden im Notfall durchgeführt?

  • Wie sieht die rechtliche Situation diesbezüglich aus?

 „Lebensmittelverpackungen richtig lesen bei Erdnuss- und Nussallergie“*3)

Termin:                Dienstag, 30. Oktober 2018, 17 – 18.30 Uhr

Referentin:         Mandy Ziegert, DRK Kliniken Berlin (Ernährungsfachkraft Allergologie, Anaphylaxie-Trainerin)

Línk zur Anmeldung:  https://attendee.gotowebinar.com/register/9221492265496910338

Inhalt:

  • Was sagt das EU-Recht zur Allergenkennzeichnung,
  • Was erfährt man als Lebensmittelallergiker mit Erdnuss- oder Nussallergie von der Information auf Lebensmittelverpackungen und was nicht,
  • Welche Stolpersteine der Allergenkennzeichnung gibt es und
  • Was sollte man beim Einkauf beachten.

 

Drei DAAB Anaphylaxie Webinar für Lehrer, Erzieher und Betreuungspersonen

Bei Interesse können Eltern oder andere Verwandte Anaphylaxie-gefährdeter Kinder ebenfalls teilnehmen

Diese drei DAAB Anaphylaxie-Webinare finden mit freundlicher Unterstützung der BEK – Barmer Ersatzkasse statt

 

„Lebensmittelallergien bei Kindern und Jugendlichen“

Termin:                Mittwoch, 10. Oktober 2018, 17 – 18.30 Uhr

Referentin:        Mandy Ziegert, DRK Kliniken Berlin (Ernährungsfachkraft Allergologie, Anaphylaxie-Trainerin)

Link zur Anmeldung: https://attendee.gotowebinar.com/register/5701603701260661249

Inhalt:

  • Lebensmittel-Unverträglichkeit – Allergie – Intoleranz und Co – Was ist Was?

  • Zöliakie und Laktoseintoleranz
  • Ist Lebensmittelallergie = Lebensmittelallergie?
  • Auslöser und Beschwerden
  • Lebensmittelkennzeichnung – was ist zu beachten?
  • Hilfestellungen und Hilfsmittel (Formulare, schriftliche Info, Lernspiel „Allele-Land“ für Kinder mit Allergien)

Zielgruppe:  Das Webinar richtet sich in erster Linie an ErzieherInnen, LehrerInnen, BetreuerInnen von Kindern mit Anaphylaxie-Risiko und Vertreter von Trägern, Behörden und Ministerien. Es kann bei Interesse auch von selbst betroffenen Allergikern und Eltern oder anderen Verwandten von Anaphylaxie-gefährdeten Kindern besucht werden.

 

 Rechtliche Bewertung der Hilfe bei einer anaphylaktischen Reaktion in Kitas und Schulen aus Sicht der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV)

Termin:                Dienstag, 6. November 2018, 17 – 18.30 Uhr

Referent:            Eberhard Ziegler, DGUV Bundesverband Berlin

Link zur Anmeldung: https://attendee.gotowebinar.com/register/1145478204412941826

Inhalt:

  • Aufgaben der gesetzlichen Unfallversicherung
  • Versicherungsrechtliche Situation für Erzieher und Lehrer
  • Versicherungsrechtliche Situation für Kinder und Jugendliche
  • Anaphylaktische Reaktion – Ein Arbeitsunfall
  • Haftungsrechtliche Fragen
  • Prävention und Inklusion
  • Hilfestellungen und Hilfsmittel (Formulare, schriftliche Info, Lernspiel „Allele-Land“ für Kinder mit Allergien)

Zielgruppe:  Das Webinar richtet sich sowohl an Eltern von Anaphylaxie-gefährdeten Kindern, als auch an ErzieherInnen, LehrerInnen, BetreuerInnen von Kindern mit Anaphylaxie-Risiko und Vertreter von Trägern, Behörden und Ministerien.

 
 „Im Notfall sicher handeln“ – Notfallmanagement bei schweren allergischen Reaktionen in Kita und Schule

Termin:                Montag, 26. November 2018, 17 – 18.30 Uhr

Referentin:        Britta Stöcker, Bonn (Kinder- und Jugendärztin und Anaphylaxie-Trainerin)

Link zur Anmeldung: https://attendee.gotowebinar.com/register/5560988257077451779

Inhalt:

  • Wie erkenne ich eine schwere allergische Reaktion?
  • Welche Medikamente gibt es zur Soforthilfe bei Anaphylaxie?
  • Welche Maßnahmen werden im Notfall durchgeführt?
  • Wie sieht die rechtliche Situation diesbezüglich aus?
  • Hilfestellungen und Hilfsmittel (Formulare, schriftliche Info, Lernspiel „Allele-Land“ für Kinder mit Allergien)

Zielgruppe: Das Webinar richtet sich in erster Linie an ErzieherInnen, LehrerInnen, BetreuerInnen von Kindern mit Anaphylaxie-Risiko und Vertreter von Trägern, Behörden und Ministerien.
Es kann bei Interesse auch von selbst betroffenen Allergikern und Eltern oder anderen Verwandten von Anaphylaxie-gefährdeten Kindern besucht werden.

Weitere Information unter info@daab.de

 

Beiß nicht gleich in jeden Apfel

Pollenallergiker vertragen rohe Äpfel häufig nicht, da das Allergen im Apfel den Allergenen in der Birkenpolle ähneln. Vereinfacht bedeutet das: Das Immunsystem “verwechselt” den Apfel mit Birkenpollen und reagiert allergisch. Die Folge können Jucken und Brennen im Hals- und Rachenraum sein, bis hin zu Fließschnupfen und Atembeschwerden. In unserem Beitrag finden Sie hilfreiche Tipps!

Leider haben immer mehr Menschen beim Verzehr von Äpfeln Symptome wie Brennen der Mundschleimhaut oder Jucken und Anschwellen der Lippen. Sie gehören damit zu den vier Millionen Menschen in Deutschland, die eine pollenassoziierte KreuzAepfel_in_Kisteallergie haben.
Das Brennen und Jucken im Mund bei dem Biss in einen frischen Apfel kommt durch die Allergie auf Birkenpollen. Da einige Bestandteile im Apfel denen der Birkenpolle ähneln „verwechselt“ der Körper die beiden und reagiert mit Symptomen.
Es gibt jedoch auch Äpfel, die sogenannten „alten Sorten“, die häufig besser vertragen werden, zum Beispiel: Geheimrat Oldenburg, Goldparmäne, Finkenwerder Herbstprinz, Prinz Albrecht von Preußen oder Eifeler Rambur.
In Studien von Medizinern wurde belegt, dass diese oft besser vertragen werden, da hier der Gehalt an  Polyphenolen höher ist.
Polyphenole sind unter anderem dafür verantwortlich, dass ein Apfel nach dem Anschneiden braun wird. Aus neueren Sorten wurden diese Stoffe aus diesem Grund heraus gezüchtet. Auch weil diese Äpfel häufig etwas säuerlicher schmecken. Polyphenole inaktivieren das Apfelallergen. In den alten Apfelsorten ist davon zehn bis hundertmal mehr enthalten als in neuen Sorten. Viele Allergiker können daher alte Apfelsorten besser vertragen.
Ganz wichtig!
Wer einen Apfel ausprobieren möchte , sollte zuerst den „Lippentest“ machen,
indem man ein kleines Stück vorsichtig auf die Lippe legt und die Reaktion
abwartet. Stellen sich Beschwerden ein, wird der „Selbst-Versuch“ abgebrochen.
Leider kann man diese alten Apfelsorten in fast keinem Supermarkt kaufen. Da lohnt sich eventuell ein Besuch im Hofladen oder im Biomarkt.
Übrigens:

  • Durch lange Lagerzeiten erhöht sich der Anteil des Allergens, deshalb sollten Äpfel lieber frisch gegessen werden.
  • Durch das Erhitzen wird das Allergen zerstört. Daher wird auch Apfelmus und Apfelkuchen von den meisten gut vertragen.
  • Unser Tipp: Den Apfel klein schneiden und ab in die Mikrowelle. Nach einer Minute in der Mikrowelle mit 600 Watt ist der Apfel noch knackig, verliert aber die Allergenität und wird besser vertragen. Zum Beispiel mit Natur-Joghurt oder Quark.

Weitere Informationen zu Nahrungsmittelallergien und Unverträglichkeit finden Sie auf www.daab.de

Anaphylaxie- Tipps zum sicheren Haushalt

Viele Eltern von Kindern mit schweren Lebensmittel-Allergien vermeiden es, die Lebensmittel, die den oder die Allergieauslöser enthalten, im eigenen Haushalt zu haben. Andere haben sowohl allergenhaltige wie auch allergenfreie Produkte vorrätig.
Beide Umgangsweisen bieten Vorteile und hängen sicherlich auch vom Alter des betroffenen Kindes ab.
In unserem Flyer „Anaphylaxie- Tipps zum sicheren Haushalt“ haben wir praktische Alltagstipps für Sie zusammen getragen.

Diesen senden wir Ihnen gerne kostenfrei zu. Mail an info@daab.de mit dem Stichwort  „Anaphylaxie- Tipps zum sicheren Haushalt“ genügt.

Häufige Fragen am AllergieMobil: Lebensmittelallergien in der Pollenzeit

Der ansonsten so gelobte gesunde Genuss bestimmter Obst- und Gemüsesorten bereitet vielen Pollenallergikern Probleme. Mehr als die Hälfte der 12 Millionen Pollenallergiker in Deutschland ist von Kreuzallergien betroffen.
Rohe Äpfel, Aprikosen, Kirschen und rohe Möhren verursachen bei vielen Betroffenen
Beschwerden wie Kribbeln auf der Zunge, Jucken im Rachen bis hin zu Schwellungen der Mund- und Rachenschleimhäute.


Die Anfragen rund um das Thema Lebensmittelallergien  nehmen zu- auch bei uns am AllergieMobil.
Der Sender  HealthTV hat uns bei unserer Arbeit am AllergieMobil über die Schulter geschaut….sehen Sie selbst:

www.healthtv.de/c_eur/de/blog/reportage/lebensmittel-allergien-auf-dem-vormarsch-608029629

 

Roter Beete Ketchup passend zur Weltmeister-Wurst

Rote Beete ist allergenarmes Gemüse und kann eine leckere Alternative zum WM-Würstchen sein. Probieren Sie es aus.

 

Rote- Bete- Ketchup

Zutaten:

2 Knollen Rote Bete

Salz, Pfeffer

2 EL Pflanzenöl

Knoblauchgranulat

1-2 EL Essig

Petersilie nach Belieben

Zubereitung:

Rote Bete waschen, 40 Minuten in Salzwasser kochen, abschrecken, schälen, klein schneiden und im Mixer pürieren. Öl und Essig zugeben, mit Salz, Pfeffer und Knoblauchgranulat abschmecken und alles gut durchmixen.Bei Bedarf

etwas Wasser zugeben, bis die gewünschte Konsistenz entsteht. Die Petersilie

sehr fein hacken und unterrühren. Das Ketchup heiß in Flaschen abfüllen und vorm Verzehr etwa 1 Stunde durchziehen lassen und eventuell nochmals abschmecken.

Guten Appetit