Deklarationspflicht für 26 allergieauslösende Duftstoffe nun auch für Arzneimittel

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) begrüßt die neuen Vorgaben der Europäischen Arzneimittelagentur und der Europäischen Kommission für die Deklaration von allergieauslösenden Hilfsstoffen in Arzneimitteln und wertet diese Entscheidung als einen richtigen Schritt zur mehr Sicherheit bei Arzneimitteln und zum besseren Schutz von Kontaktallergikern und Asthmatikern. Der DAAB hat sich seit Jahren für diese Thematik stark gemacht.

Damit werden künftig auch die allergieauslösenden Duftstoffe auf Arzneimitteln angegeben, wenn sie hier zum Einsatz kommen – ähnlich wie das bereits seit vielen Jahren bei Kosmetika praktiziert wird. Duftstoffe sind nach Nickel die häufigsten Auslöser von Kontaktallergien. Diese Deklarationsvorgabe ermöglicht vielen Duftstoffallergikern und Duftstoffsensiblen künftig ihre Allergieauslöser in Medikamenten zu erkennen und zu meiden. Für betroffene Kontaktallergiker ist gleichzeitig ein Medikamentensortiment ohne Duftstoffe oder ohne allergieauslösende Duftstoffe wichtig. Der DAAB fordert daher die Hersteller auf, das Angebot an Duftstoff-freien Arzneimittel und Medizinprodukten zu erweitern.

email

Hinterlasse eine Antwort