Die Natur „spinnt“ wieder

Die Raupen des Nachtfalters Eichenprozessionsspinner, überspinnt aktuell wieder Eichen und Buchen. Die Raupen tragen Gifthaare, die auf der Haut und an den Schleimhäuten beim Menschen und beim Tier zu toxischen und/oder allergischen Reaktionen führen können. Ende Mai bis Anfang Juni, kann man in betroffenen Regionen häufig Raupennester in Astgabeln von Eichen finden. Die Gifthaare selbst und auch leere Puppenhüllen können durch Wind verfrachtet und bei Wald-, Forst- und Gartenarbeiten wieder aufgewirbelt werden. Die Gifthaare behalten über mehrere Jahre ihre Wirkung. In betroffenen Regionen ist es daher möglich, dass entsprechende Krankheitsfälle ganzjährig, auch außerhalb der Raupen- und Puppenperiode, auftreten.

In den meisten Fällen entwickelt sich kurz nach dem Kontakt mit den Gifthaaren, den Larvenhüllen, die ebenfalls Gifthaare tragen können oder den lebenden Raupen, ein starker Juckreiz und Hautausschlag. Kommt es zu einer toxisch-irritativen Dermatitis können sich die entsprechenden Hautbereiche entzünden, liegt eine Kontakturtikaria vor kommt es zu einer Quaddelbildung. Je nachdem wo der Kontakt mit den Gifthaaren erfolgt, kann es auch zu  Augenbindehautentzündungen und Reizungen der Atemwege kommen. Beim Einatmen der Härchen können Anfälle von Atemnot auftreten. Atemwegspatienten bzw. Personen mit einem überempfindlichen Bronchialsystem sind hier besonders gefährdet. Normalerweise klingen die Symptome bei entsprechender Behandlung relativ schnell wieder ab. Beim Kontakt mit Eichenprozessionsspinnern wurde bisher nur über einen Fall einer allergischen Schockreaktion berichtet. Normalerweise treten aber keine sehr schweren oder lebensbedrohlichen Verlaufsformen bei den einzelnen Reaktionen auf.

Nach dem Kontakt

  • Schuhe und Kleidung nicht in den Wohnbereich mitnehmen
  • Kleider wechseln und waschen, möglichst über 60°C
  • Duschen, Haare waschen
  • evt. Augen mit Wasser ausspülen

Wer entfernt Raupen und Nester?
Bei einer Gefährdung durch Raupen und deren Gespinstnester beispielsweise in Wohngebieten, in Parkanlagen oder an Kinderspielplätzen müssen Raupen und Nester entfernt werden.  Diese Arbeiten werden ausschließlich von Fachleuten mit kompletter Schutzkleidung und Atemschutz sowie mit speziellen Arbeitstechniken durchgeführt. Informieren Sie daher bei einer möglichen Gefährdung durch den Eichenprozessionsspinner die Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung.

Verwechslungen möglich!

Der Eichenprozessionsspinner wird gerne mit den vollkommen ungefährlichen Raupen an  Pfaffenhütchensträuchern (Spindelstrauch) verwechselt.

Diese Raupen der Pfaffenhütchen-Gespinstmotte (Bild) sind vollkommen harmlos. Die Sträucher können komplett kahl gefressen werden, sie schlagen aber nach dem Befall wieder aus. Die Raupen dienen Vögeln als Nahrung. Die Raupen der Pfaffenhütchen-Gespinstmotte werden häufig mit denen des Eichenprozessionsspinners verwechselt, sind aber für Mensch und Tier ungefährlich, da sie keine Härchen ausbilden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.