Duftstoffe- Fluch oder Segen?

Duftstoffe sind als Auslöser für allergische Hautreaktionen bekannt, beispielsweise bei der Nutzung von Kosmetika, die entsprechende Duftstoffe enthalten.

Stark duftende Pflanzen können aber auch Menschen mit überempfindlichen Atemwegen Probleme bereiten.
Eine solche Duftstoffunverträglichkeit kann einen Hustenreiz oder auch Atemnot auslösen. Wer unter sehr empfindlichen Atemwegen leidet, sollte in seiner Wohnung auf stark duftende Pflanzen wie Hyazinthen verzichten.

Neues aus der Forschnung:
Vor einiger Zeit stellten Forscher der Ruhr-Universität Bochum fest, dass fruchtiger Bananen/Aprikosen-Duft die Bronchien weiten, aber blumiger, öliger Geruch (wie Maiglöckchen) die Bronchien verengen kann. Im Zuge dieser Forschung wurden zwei unterschiedliche Rezeptoren in den Muskelzellen der Bronchien entdeckt. Durch die Bindung der jeweiligen Duftmoleküle wurden die entsprechenden Reaktionen ausgelöst. Spannende Erkenntnisse, die auch genutzt werden, um die Rezeptoren und Düfte in Bezug auf neue Behandlungsoptionen bei Asthma oder einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung, der sogenannten COPD zu untersuchen.

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.