Erdnüsse im Flugzeug – skandalöses Verhalten bei Eurowings

Wenn es an Dialogbereitschaft fehlt!
Eine junge Frau mit einer Erdnussallergie bittet im Flug um die Durchsage, auf den Verzehr von erdnusshaltigen Produkten bei einem gut einstündigen Flug von London nach Köln zu verzichten.
Die Fluggesellschaft ist dazu nicht bereit und setzt die Allergikerin stattdessen in die letzte Reihe, um möglichen Kontakt mit Erdnüssen aus der direkten Umgebung einzuschränken.
Ein ebenfalls im Flugzeug mitreisender Arzt versucht die junge Frau daraufhin zu unterstützen, indem er in Eigenregie die anderen mitreisenden Passagiere informiert und darum bittet, auf den Konsum von Erdnüssen während des Fluges zu verzichten.
Der Pilot verständigte daraufhin die Polizei, die den hilfsbereiten Arzt in Köln in Empfang nahm und seine Personalien festhielt. Dass der Arzt für diese Aktion, mit der er helfen wollte, eine offizielle Verwarnung und womöglich sogar noch eine Anzeige erhält, steht in keinem Verhältnis und ist unfassbar.

Der DAAB hält Aufforderungen zur Rücksichtnahme auf Allergiker für sinnvoll.  Andere Mitreisende mit einer Durchsage darauf aufmerksam zu machen, dass sich ein Allergiker an Bord befindet finden wir richtig und ganz sicherlich nicht strafwürdig.
Der Deutsche Allergie- und Asthmabund möchte an dieser Stelle aber auch darauf aufmerksam machen, dass insbesondere im Zusammenhang mit Erdnussallergie und dem Reisen in Flugzeugen viele Mythen existieren, die betroffenen Allergikern teilweise völlig unnötig Angst machen. Hier ist jeder Fall individuell sehr verschieden. Durch eine gezielte Diagnostik und Beratung kann hier die Lebensqualität deutlich erhöht werden.
Wir helfen Ihnen hier gerne mit Aufklärung und persönlicher Beratung für unsere Mitglieder weiter. Sprechen Sie uns an!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.