Fruchtzucker-Unverträglichkeit – Nicht alles was kneift ist krank!

Grundsätzlich kann so eine Portion Obst oder ein Glas Fruchtsaft gut verdaut werden und bereitet keine Beschwerden. Wird allerdings zu viel Fruchtzucker und/oder Sorbit auf einmal oder über längeren Zeitraum aufgenommen, gerät der Transporter in Schieflage. Daher sind Slogans wie „5 am Tag“ in Bezug auf Obst und Gemüse wenig hilfreich. Gesunde Ernährung bedeutet eben nicht 5 Portionen Obst am Tag, wie es oft interpretiert wird, sondern 2 Portionen Obst und 3 Portionen Gemüse! Doch wer setzt dies so um? Für viele ist der Griff zu einem Stück Obst schneller und praktikabler als Möhren und Kohlrabi zu schälen. Bevor also die Diagnose Fruchtzucker-Unverträglichkeit gestellt wird, lohnt es immer erst einmal die eigene Ernährung unter die Lupe zu nehmen und die Auswahl der Lebensmittel zu kontrollieren. Dabei ist es hilfreich die Regeln einer „Bauchgesunden Kost“ einzuhalten. Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann bestellen Sie sich als Mitglied unsere Artikelserie zu diesem Thema.

DAAB – Tipp:

Der stete Verzehr folgender Produkte in großen Mengen könnte schnell ein zu viel an Fruchtzucker/Sorbit bedeuten: Pure Obstsäfte, Smoothies, Süßigkeiten, Light-Produkte, mit Fruchtzucker oder Sorbit gesüßte Lebensmittel und Getränke, große Portionen Obst, Fruchtzuckerhaltige Kinderlebensmittel.

email

Hinterlasse eine Antwort