Internationaler Boykott des Kinofilms “Peter Hase”

Internationaler Boykott des Kinofilms Peter Hase

In den USA ist der neue Kinofilm „Peter Rabbit“ angelaufen: ein animierter Kinderfilm, in dem der Bösewicht McGregor zur Strecke gebracht werden soll, indem er mit seinem Allergieauslöser „Brombeeren“ konfrontiert wird, was im Film als witzige, clevere Idee dargestellt wird.
Er erleidet eine schwere allergische Reaktion, woraufhin er das Notfallmedikament in Form eines Adrenalin-Autoinjektors anwendet.
Weltweit hat dies zu Protesten und Boykottaufrufen von Betroffen mit Nahrungsmittelallergien geführt.

Auch der Deutsche Allergie- und Asthmabund hat – wie verschiedene andere Patientenorganisationen – die ortsansässige Niederlassung von Sony Pictures Entertainment angeschrieben. Wir haben unseren großen Unmut über diese gefährliche Darstellung von Nahrungsmittelallergien zum Ausdruck gebracht und dazu aufgefordert, in Zukunft auf angemessene Art und Weise die Belange von Allergikern in Filmen darzustellen.
Wir lehnen es entschieden ab, dass Kinder in dieser Form dazu angestiftet werden, andere Klassenkameraden mit Nahrungsmittelallergien zu gefährden, zu mobben und zu diskriminieren!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.