Mythen zum Thema Ernährung und Allergien- Der DAAB klärt auf!

Möhre/Karotten sind ein starker Allergieauslöser bei Kindern. Falsch!

Die Karotte oder Möhre wird immer wieder – zu Unrecht – als ungünstiges Nahrungsmittel für den Beikostbeginn genannt.
Es gibt viele erwachsene Pollenallergiker, die Karotten vor allem im rohen Zustand nicht vertragen. Damit ist das Gemüse aber nicht automatisch ein problematisches Lebensmittel bei Säuglingen, zumal diese die Möhren gekocht essen.
Sie wirkt stuhlfestigend, was gerade bei gestillten Säuglingen häufig sogar erwünscht ist, aber in einigen Fällen zu vorübergehenden Verstopfungen führen kann.
Als häufig erstes eingeführtes Nahrungsmittel werden der Karotte alle Reaktionen zugeschrieben, die in der Zeit des Beikostbeginns auftreten. Diese sind in den meisten Fällen gar nicht abhängig von der Karotte selbst, sondern vielmehr von der Umstellung der Ernährung von Milch auf ballaststoffreiche Kost oder treten zufällig in der Zeit der Beikosteinführung auf.
Fazit: Karotten oder Möhren sind aufgrund des hohen beta-Carotin Gehaltes das beste Anfangsgemüse für Ihren Säugling!

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.