Patientenbefragung zur Spurenkennzeichnung

Liebe Lebensmittelallergiker und Eltern von Kindern mit Lebensmittelallergien,

das Thema „unbeabsichtigte Allergeneinträge” (so genannte “Spuren”) ist ja bekanntlich ein Dauerbrenner unter den Aspekten, die im Zusammenhang mit der Allergenkennzeichnung von Lebensmitteln dringend verbessert werden sollte.

Wir möchten Sie daher heute einladen uns Ihre Meinung und Wünsche zu diesem Thema „Kann-enthalten…-/ Spuren-Kennzeichnung” mitzuteilen und Ihrer Stimme somit direkt auf Europa-Ebene Gehör zu verschaffen.

Der DAAB macht sich seit Jahren dafür stark, dass es eine einheitliche Regelung gibt, die nicht nur den Wortlaut der vorsorglichen Allergenhinweise („Spurenkennzeichnung) umfasst, sondern auch die zugrunde liegende Bewertung der unbeabsichtigten Allergeneinträge anhand von medizinisch basierten Schwellenwerten beinhaltet. Die in der Diskussion befindlichen Schwellenwerte stellen sicher, dass 95 bis 99% der jeweils betroffenen Allergiker geschützt sind. Die verbleibenden 1-5% müssen dagegen nicht mit einer schweren Reaktion rechnen, sondern können gegebenenfalls milde subjektive oder objektive Beschwerden entwickeln. Der Schutzfaktor ist je nach Allergieauslöser etwas unterschiedlich (95-99%), da er von der Datenlage anhand der zur Verfügung stehenden Provokationstestungen abhängig ist. Sehr gute Daten existieren bisher für Erdnuss, Haselnuss, Milch und Hühnerei, eine gute Datenlage für Soja, Weizen, Cashew, Lupine, Sesam, Senf und Krebstiere (Shrimps). An Werten für Sellerie und Fisch wird zurzeit gearbeitet.

Das Ziel ist, durch eine einheitliche Bewertungsgrundlage für unbeabsichtigte Allergeneinträge mehr Transparenz und Sicherheit für Sie als allergische Verbraucher zu schaffen, so dass die vorsorglichen Allergenhinweise (Spurenkennzeichnung) nur dann verwendet wird, wenn ein tatsächliches Risiko für Sie oder Ihre Kinder besteht.

Der DAAB ist Partner des weltweit größten Forschungsprojektes zum Thema Lebensmittelallergien. Im Rahmen dieses iFAAM-Forschungsprojektes (integrated Approaches to Food Allergen und Allergy Risk Management) wurde ein Fragebogen entwickelt mit dessen Hilfe wir zusammen mit weiteren Patientenorganisationen aus verschiedenen EU-Ländern eine Patientenbefragung zur Allergenkennzeichnung durchführen, die sich mit den vorsorglichen Allergenhinweisen (= der „Kann-enthalten…” oder „Spurenkennzeichnung”) befasst und in der wir gerne Ihre Meinung und Erfahrung und Wünsche in diesem Zusammenhang dokumentieren würden.
Die Befragung dauert ca. 10 – 15 Minuten.

Die Ergebnisse werden der EU Kommission zur Verfügung gestellt, so dass hierdurch eine unmittelbare Möglichkeit besteht die relevanten Vertreter über Ihr Anliegen und Ihre Wünsche zu informieren.

Alle Antworten, die sehr schnell nämlich bis zum 9. Dezember eingehen werden darüber hinaus als Grundlage für die Diskussion in einem internationalen Stakeholder Workshop mit Ärzten, Industrie, Behördenvertretern und Wissenschaftlern einfließen, an dem der DAAB für Sie als Vertreter für Patienten mit Lebensmittelallergien in Deutschland teilnehmen wird.

Wir freuen uns auf Ihre – zahlreichen und zeitnahen – Rückmeldungen bis zum 9. Dezember unter folgendem Link :

https://de.surveymonkey.com/r/JMMF7KB

(Der Link wird auch danach noch geöffnet sein, so dass Sie Ihre Meinung – sollten Sie bis zum 9. Dezember nicht dazu kommen auch später noch abgeben können)

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und herzliche Grüße für eine besinnliche Vorweihnachtszeit

Ihr Deutscher Allergie- und Asthmabund

Bundesgeschäftsstelle Mönchengladbach

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.