Triclosan – ein Problem Biozid muss verboten werden !

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund e.V. unterstützt den globalen Aufruf von 206 WissenschaftlerInnen, ÄrztInnen und medizinischen Fachpersonen aus 29 Ländern sowie von neun europäischen Gesundheitsorganisationen, Triclosan für den Einsatz in Alltagsprodukten zu verbieten. Triclosan wir aktuell eingesetzt in:

  • Zahnpasta
  • Mundwasser
  • Körperseife
  • Duschgel
  • nicht sprühbaren Deos
  • Gesichtspuder
  • Schminke
  • sowie in Mitteln, mit denen Finger- und Fußnägel vor der Anwendung künstlicher Nagelsysteme gereinigt werden.

In Produkten wie Fußcreme oder Körperlotionen, die auf der Haut verbleiben und die eine großflächigere Anwendung erfordern, ist Triclosan mittlerweile verboten. Nach Ansicht des DAAB sollte der Einsatz weltweit nur noch in medizinischen Spezialanwendungen zugelassen sein. Triclosan ist ein Konservierungs- und Desinfektionsmittel, welches im Verdacht steht Antibiotikaresistenzen zu fördern, allergieauslösend zu sein, Brustkrebs auszulösen und Spermien zu schädigen. Zudem reizt die Substanz die Haut. Triclosan wir regelmäßig in der Muttermilchnachgewiesen. Zum Schutz der Allergiker und empfindlicher Personen aber auch der Umwelt ist ein Verbot dieser bedenklichen Substanz längst fällig.

Als Verbraucher können Sie EInfluss auf das Sortiment im Handel nehmen. Achten Sie bei den oben aufgeführten Pordukten auch die Inhaltsstoffe und den Begriff “Triclosan”. Fordern Sie den Handel auf, diese Produkte aus dem Sortiment zu nehmen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.