Vielfältige Beifuß-Arten

Bei einer Allergie auf Beifußpollen, steht als Auslöser vor allen der Gewöhnliche/Gemeine Beifuß (Artemisia vulgaris) im Vordergrund. Aber es gibt viele weitere Beifußarten, auf die man ebenfalls reagieren kann.

Der gemeine Beifuß hat seine Hauptblütezeit von Juli bis September, je nach Witterung und Standort aber auch bis in den November hinein.

Die Pollen werden durch den Wind verbreitet. Der Gemeine Beifuß hat oberseits dunkelgrüne Blätter, an der Unterseite sind sie weiß-grauwollig. Die oberen Stängelblätter können tiefer gesägt sein, als die unteren Blätter. Der Stängel färbt sich bei älteren Pflanzen rötlich. Die Blütenköpfe sind sehr klein und unscheinbar.

Diese Beifußart ist auch als Gewürzpflanze bekannt und sehr verbreitet. Sie kommt an Straßenrändern, Wegen, auf Schuttplätzen an Ufern- und Auen vor.

Da der Beifuß zur Familie der Korbblütler gehört, können bei einer Beifußallergie auch Kreuzreaktionen auf andere Korbblütler vorkommen. Ein Beifußallergiker kann beispielsweise auch auf die stark allergieauslösende Ambrosia, das Beifußblättrige Traubenkraut, reagieren.

Auch weitere Artemisia-Arten werden zur Verwendung in der Küche angeboten, wie beispielsweise der „Gyros-Beifuß“ (Artemisia caucasica) oder auch Teppich-Beifuß. Er wird besonders zur Nutzung für Vegetarier beworben, die auf eine würzige „Gyros-Note“ nicht verzichten wollen. Die Pflanze wird nur bis zu 15 cm hoch, duftet stark aromatisch und hat im Sommer silbriges Laub. Der Gyros-Beifuß kommt z.B. im Mittelmeerraum vor und besiedelt sonnige, warme Felshänge, wird aber auch hier zum Kauf angeboten.

Auch die Pollen weiterer Beifuß-Arten können durch ähnliche allergene Komponenten bei einem Beifußallergiker zu allergischen Reaktionen führen.

An europäischen Küsten findet man den Strand-Beifuß (Artemisia maritima). Seine Blütezeit beginnt später, er blüht meist von September bis Oktober und wächst auf Salzwiesen und -böden. Seine Blätter sind auf beiden Seiten weiß- oder graufilzig, viel kleiner und bilden stumpfe Zipfel. Die Blütenköpfe sind auch eiförmig.

Über Staudengärtnereien und Pflanzencenter werden weitere Beifußarten als Schmuckstaude angeboten, wie etwa der Chinesische Zierbeifuß (Artemisia lactiflora), auch als „Elfenraute“ bekannt. Es ist eine standfeste Pflanze für den lichten Schatten, die große Blütenrispen mit vielen creme-weißen Einzelblüten bildet. Er blüht von Juli bis Oktober.

Dies sind nur einige von vielen Artemisia-Beispielen.Viele neue Sorten werden inzwischen über Gärtnereien und Samenhandlungen auch online angeboten.

email

Hinterlasse eine Antwort