Vorsicht Duftstoffe! Internationaler Weltdufttag

Anlässlich des Internationalen Weltdufttags möchte der Deutsche Allergie- und Asthmabund auf die Schattenseiten des weit verbreiteten Duftstoffeinsatzes hinweisen und zur mehr Rücksicht gegenüber Asthmatikern und MCS- und COPD-Erkrankten sowie besonders empfindlichen Personen aufrufen. Duftstoffe werden seit vielen Jahren nicht nur zur Parfümierung von Kosmetika, Putz- und Waschmitteln eingesetzt sondern auch als Marketinginstrument um beispielsweise die Kaufbereitschaft oder Stimmung der Kunden zu beeinflussen. Der Duftstoffeinsatz kennt kaum Grenzen – in Hotels, großen Kaufhäusern, öffentlichen Verkehrsmitteln, Flughäfen, Bahnhöfen, Schulen oder Krankenhäusern werden Duftstoffe professionell über Beduftungsäulen oder Klimaanlagen verbreitet.  Dabei wird oft vergessen, dass sehr empfindliche Personen mit zum Teil massiven gesundheitlichen Beschwerden auf luftgetragene Duftstoffe reagieren können – von Kopfschmerzen, Herz-Kreislaufbeschwerden, Hustenreiz bis hin zu Asthmaanfällen.

Zum Schutz der Betroffenen und auch um diese Personen nicht von der Teilnahme am öffentlichen Leben auszuschließen fordert der DAAB e.V. einen Verzicht auf den Duftstoffeinsatz in öffentlichen Einrichtungen, Krankenhäusern oder Verkehrsmitteln bzw. Transparenz des Duftstoffeinsatzes durch eine angemessene Information der Kunden, Patienten und Fahrgäste.

Um angenehme Atmosphäre zu schaffen ist Lüften mit Luftaustausch, Reinigung der Räume und bei unangenehmen Gerüchen auch das Beheben der unangenehmer Geruchsquellen wie z.B. Schimmelbefall effektiver und angemessen.

Betroffene können sich an den DAAB wenden, wir setzen uns für Ihre Interessen ein.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.