Vorsicht: Duftstoffeinsatz im Handel

Der steigende Einsatz von Beduftung in Verkaufsräumen wie im Lebensmittelhandel, Schuhgeschäften oder Autohandel ist allarmierend. Offensichtlich sind sich die Betreiber dessen nicht bewusst, dass Duftstoffe nicht nur manipulativ wirken sondern bei empfindlichen Personen gesundheitliche Beschwerden auslösen können: Kopfschmerzen, Kreislaufbeschwerden, Nießattacken , Hustenreiz.

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund ist über die steigende Verbreitung der Beduftung in öffentlich zugänglichen Räumen sehr besorgt und fordert eine nachhaltige Kundenorientierung, die ihr Wohlergehen im Fokus hat und nicht ausschließlich die Gewinnmaximierung. Werden Duftstoffe zur Überdeckung unangenehmer Emissionen wie Lösungsmittel und Klebstoffe eingesetzt, so verbessern sie nicht die Raumluftqualität sondern verschlechtern diese, die Schadstoffe sind in der Luft immer noch vorhanden und werden bloß nicht wahrgenommen. Ein Lüften der Räume wäre in diesem Fall eine vernünftigere und aus gesundheitlich Gründen bessere Option.

Wer jedoch Raumbeduftung einsetzt, sollte dies auch klar kommunizieren und einen deutlichen Hinweis auf die Beduftung der Räume geben. So haben die empfindlichen Kunden die Möglichkeit sich der Zwangsbeduftung zu entziehen und ihre Einkäufe in nicht bedufteten Geschäften durchzuführen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.