Welt-Asthmatag DAAB setzt auf Aufklärung

Selbstmanagement ist das Zauberwort! Was kann ich als Asthmatiker noch tun?

Zusätzliche Maßnahmen wie Asthmaschulungen zur Auffrischung, Rehamaßnahmen, moderater Sport, Physiotherapie, Atemtherapie, Urlaub in pollenfreien Regionen können eine gute Unterstützung bieten. Selbstmanagement und Eigenkontrolle helfen die Erkrankung besser im Griff zu haben. Messen Sie regelmäßig ihre Peak-Flow-Werte und tragen diese in ein Tagebuch (zu beziehen über info@daab.de) oder eine entsprechende App (MyTherapy – kostenlos für Android und iPhone) ein. So können Sie schneller auf Veränderungen reagieren und eventuell Medikamente anpassen.

Es gibt also viele Fragestellungen, mit dem man seinem Asthma „auf den Grund gehen“ kann. Bei einem Asthma bronchiale, ob leicht-, mittel- oder schwergradig, sollten die vorangegangenen Fragestellungen immer abgeklärt werden.

Vielleicht stellt sich dann heraus, dass die Behandlung des Patienten noch nicht optimal erfolgt. Wenn all diese Fragen ausreichend geklärt sind und die zuvor gewählte Medikation trotzdem nicht zur Behandlung ausreicht, können weitere therapeutische Maßnahmen in Betracht gezogen werden. Asthma-Patienten und Ärzte haben das gemeinsame Ziel, ein kontrolliertes Asthma zu erreichen. Patienten können mit einem individuellen Asthma-Management viel zu einer guten Asthmakontrolle beitragen.

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund bietet seinen Mitgliedern kostenfreie Infomaterialien zum Thema Asthma an:

-          Asthmatagebuch

-          Asthma-Notfallplan

-          Asthma Infoblätter zu den unterschiedlichen Aspekten

-          Individuelle Beratung durch unser Expertenteam

-          Vermittlung von Asthmaschulungen und Sportgruppen vor Ort

Zum Schnuppern  für Nichtmitglieder und Interessierte, bieten wir Ihnen ein kostenfreies Infopaket zum Thema Asthma an.

email

Hinterlasse eine Antwort