Welt COPD-Tag 16.11.2016

Chronische  Bronchitis und die chronisch obstruktive Bronchitis mit oder ohne Lungenemphysem (COPD – Chronic Obstructive Pulmonary Disease) sind  zu einer Volkskrankheit geworden.

In Deutschland leiden etwa 3-5 Millionen Menschen an COPD. Die Häufigkeit steigt mit zunehmendem Alter und hat ihren Höhepunkt bei den 40-  bis 65- Jährigen. Männer sind etwa doppelt so häufig betroffen  wie Frauen. Aber Achtung! Häufig beginnt die Erkrankung schleichend und wird zu spät erkannt. COPD kann schon in jungen Jahren, beispielsweise mit dem 30. Lebensjahr beginnen, die Patienten merken dies aber über lange Zeit nicht, da zuerst die mittleren und kleinen Atemwege durch die Entzündung geschädigt werden.

COPD ist eine der wichtigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeit und Invalidität. Die weltweite Krankheitslast durch COPD ist fast doppelt so hoch wie bei Diabetes. Die Anzahl der Todesfälle liegt bei COPD ebenfalls höher.

Langjährig inhalierter Zigarettenrauch schädigt  die Bronchialschleimhaut und ist der häufigste Auslöser für die Entwicklung einer COPD. Andere Faktoren sind allgemeine Luftverschmutzung, berufliche inhalative Stäube (Dämpfe, Gase), Passivrauchen, Atemwegsinfekte und sozio-ökonomische Gegebenheiten, die aus dem persönlichen Umfeld und den Lebensbedingungen resultieren. Darüber hinaus sind Faktoren wie Lebensalter, Geschlecht oder eine genetisch begründete Anfälligkeit von Bedeutung.

Die wichtigsten Fragen und Aspekte zu dieser Erkrankung behandelt der COPD-Ratgeber des Deutschen Allergie- und Asthmabundes. Auf farblich gestalteten Seiten finden Betroffenen und Interessierten praktische Hilfestellungen und viele Tipps für den AlItag.

 DAAB-Tipps zum Umgang mit COPD

  • Geben Sie das Rauchen auf!
  • Nehmen Sie Ihre Medikamente regelmäßig ein!
  • Erarbeiten Sie mit Ihrem Arzt einen Notfall-Plan!
  • Vermeiden Sie Kleidung und Haltungen, die den Brustkorb einengen.
  • Nehmen Sie an einer COPD-Schulung im Rahmen von Disease Management
  • Programmen (DMP) teil.
  • Fragen Sie Ihren Arzt nach Atemtherapie und ambulanter Physiotherapie.
  • Treiben Sie Sport und trainieren Sie regelmäßig.
  • Vermeiden Sie Atemwegsinfektionen und gehen zur Grippeschutz-Impfung.
  • Stabilisieren Sie Ihr Gewicht unter Anleitung einer Ernährungsfachkraft.
  • Vermeiden Sie Arbeiten, bei denen Sie mit Stäuben in Berührung kommen
  • Gönnen Sie sich einen Yogakurs oder autogenes Training.

 Der COPD-Ratgeber kann kostenfrei beim DAAB angefordert werden unter info@daab.de, Fon 02166/6478820.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.